Photo by JoshuaWoroniecki (Author), Pixabay Licence (Licence)

Im Zuge der immer weiter voranschreitenden Digitalisierung wurden schon so einige Bereiche auf den Kopf gestellt. Von Einzelhandel bis Finanzwesen, so ziemlich jede Branche hat gravierende Änderungen hinter, aber auch noch vor sich. Auch die Tourismusbranche bleibt nicht unberührt von dem zunehmenden Wechsel hin zu digitalen Technologien. Wo früher der Urlaub noch im Reisebüro gebucht wurde, greifen mittlerweile viele zu der digitalen Alternative. Doch darüber hinaus gewinnt auch die Virtual Reality immer mehr an Bedeutung.

Virtuelle Realität in der Realität

Neue Technologien wie 360-Grad-Medien und Virtual Reality nehmen eine immer größere Rolle in Museen ein. Die Angebote rund um die immersiven Medien haben in den letzten Jahren enorm zugenommen. Angefangen beim internationalen Kulturangebot von Google Arts & Culture bis hin zu lokalen Projekten wie beispielsweise der Zwinger Xperience in Dresden. Aufwendige Projektionen, 3-D- und Virtual Reality-Brillen kommen zum Einsatz, um den Museumsbesuch interaktiv zu gestalten oder Exponate aus aller Welt frei zugänglich zu machen.

Auch bei Konzerten ist diese Entwicklung zu beobachten. Ausverkauft, Anreise zu weit oder zu teuer, es gibt viele Gründe, die einem Konzert-Besuch im Weg stehen können. Daher ist es wenig verwunderlich, dass auch in diesem Bereich zunehmend Virtual Reality zum Einsatz kommt. Egal ob live oder als Video-on-Demand, die VR-Brille schafft es, richtiges Konzert-Feeling aufkommen zu lassen. Durch 360-Grad Kameras, platziert an unterschiedlichen Stellen der Konzerthalle, hat der Zuschauer den exklusivsten Platz im Saal – ganz ohne Platzmangel oder nervige Nachbarn.

Selbst in den Online-Casinos wird durch Live-Croupiers und Casinospielen in Echtzeit das virtuelle Erlebnis zu einer echten Erfahrung. Damit die digitale Alternative so sicher wie möglich ist und das passende Bonusprogramm gefunden werden kann, vergleichen Plattformen wie www.casino.de die besten lizenzierten Anbieter und filtern das riesige Angebot.

 

Augmented Reality – Reiseführer der Zukunft?

Laut www.revfine.com ist Augmented Reality (AR) eine Technologie, die anders als Virtual Reality nicht die reale Umgebung ersetzt, sondern sie lediglich durch Überlagerung digitaler Komponenten ergänzt. Meist kann die AR über ein Smartphone, Tablet oder vergleichbares Gerät erlebt werden. Im Vergleich zu VR-Brillen ist dies eine für den Verbraucher günstigere Alternative. In Verbindung mit Kamera und GPS-Tracking des Endgeräts ermöglichen Apps, dass alle relevanten Informationen, die die Reisenden gegebenenfalls benötigen könnten, jederzeit zur Verfügung stehen.

Da der Einsatz von Augmented-Reality Technologie im Tourismus noch relativ neu ist, kommen stetig neue Anwendungen auf den Markt. Dennoch gibt es bereits einige Programme, die sich als effektiv und benutzerfreundlich erwiesen haben. So auch die interaktiven Hotelelemente. Diese bieten den Touristen durch die Betrachtung von in den Zimmern angebrachten Wandkarten durch ein digitales Endgerät zusätzliche Informationen zu lokalen Sehenswürdigkeiten und dienen als touristische Informationsinstrumente.

Darüber hinaus entwickeln einige Unternehmen auch Apps, die es Reisenden ermöglichen, durch das Smartphone in Echtzeit mehr über Gebäude oder Sehenswürdigkeiten zu erfahren. Durch das Telefon können so Speisekarten, Rezensionen oder historische Informationen eingeholt werden, ohne dass die Notwendigkeit eines Reiseführers besteht. Auch in der Shoppingwelt wird Augmented Reality laut www.saz-aktuell.com bereits eingesetzt, um den Kunden die Auswahl zu erleichtern.

 

Virtuelles Reisen

Photo by JESHOOTS-com (Author), Pixabay Licence (Licence)

Aber es gibt auch die Möglichkeit, noch einen Schritt weiterzugehen. Wenn das Reisen im gewohnten Format aktuell nicht möglich ist, können dennoch bestimmte Orte der Welt von zu Hause aus erkundet werden. Google Streetview bietet beispielsweise die Möglichkeit, durch 360-Grad Aufnahmen, die aus Panoramabildern verschiedener Nutzer zusammengestellt wurden, die Welt zu erkunden. Mittlerweile ist es sogar möglich, Sehenswürdigkeiten virtuell zu besichtigen, Rundgänge zu machen und Museen zu besuchen.

Für ein noch überzeugenderes Gefühl sorgen hochmoderne VR-Brillen. Sie ermöglichen sehr reale Einblicke in weit entfernte Orte und erlauben eine vollkommen freie Erkundung, unabhängig von dem tatsächlichen Standort. Sogar die Anreise kann durch VR-Brillen simuliert werden. Zugfahrten oder Bootstouren, aber auch die Fahrt mit dem Auto durch eine Großstadt, während lokale Radiosender laufen, ist möglich. Was VR-Brillen darüber hinaus noch alles können, erfahren Sie unter www.focus.de.

Auch wenn die digitale Technologie noch nicht alle Sinne erreichen kann, so bietet sie jedoch ungeahnte Möglichkeiten. Um eine Sonder-Ausstellung des Lieblingskünstlers ansehen zu können, lohnt sich nicht immer ein Kurztrip, insbesondere, wenn auch noch anderen Verpflichtungen nachgegangen werden muss. Die VR-Technologie hätte in einem solchen Fall unbedingt das Potenzial, einen realen Besuch zu ersetzen. Darüber hinaus gibt es viele weitere Einsatzfelder und es bleibt spannend, wie die Tourismusbranche sich durch die digitalen Technologien weiterentwickelt.

 

Veränderungen in der Tourismusbranche: Fazit

Die Virtual Reality ist mittlerweile in unserer Realität angekommen. Insbesondere in der Tourismusbranche wächst das Angebot stetig. Früher war es nur durchs Fernsehen möglich, weit entfernte Orte zu erleben, doch heute bietet die VR-Technologie zahlreiche neue Möglichkeiten. Auch die Technologie der Augmented Reality bereichert schon jetzt zahlreiche Reisen. Ob sie bald den klassischen Reiseführer gänzlich ablöst, bleibt abzuwarten.