Studieren kostet Geld. Wer nicht mehr zu Hause bei den Eltern lebt und auch nicht nur auf staatliche Finanzierung zurückgreifen möchte oder kann, muss nebenher auch arbeiten, um den Lebensunterhalt zu verdienen, solange man nicht das Glück hat, aus einem gutbetuchten Elternhaus zu kommen. Schließlich wollen Miete, Rechnungen und Lebensmittel finanziert werden.

Zudem sind auch für das Studium diverse Anschaffungen notwendig, zum Beispiel Materialien, Bücher und auch ein PC oder Laptop. Auch für die Freizeitaktivitäten sollte genügend Geld zur Verfügung stehen. Das betrifft nicht allein das Spielen auf Plattformen wie https://vulkan-vegas.pl/pl, sondern auch der Besuch in der Studentenkneipe.

Welche Arbeitsmodelle stehen für Studenten zur Wahl?

Bevor wir überhaupt damit beginnen, uns mit den Verdienstmöglichkeiten für Studenten auseinanderzusetzen, sollte klar sein, dass die Hauptbeschäftigung immer auf dem Studium selbst liegen sollte. Dies muss im Fokus stehen. Das bedeutet, welcher Arbeit man als Student nachgeht, es muss immer genügend Zeit für das Studium und die damit verbundenen Pflichten vorhanden sein. Dazu gehört auch, dass man bevorstehende Praktika oder ähnliche Verpflichtungen einkalkulieren muss. Daher gilt: Je flexibler die Einkommensquelle ist, desto besser ist es.

Schauen wir uns daher als erstes die verschiedenen Arbeitsmodelle an, bevor wir uns darauf konzentrieren, uns nach einem passenden Job umzuschauen. Dafür sollten wir uns einige Fragen stellen. Wollen wir lieber regelmäßig einige Stunden in der Woche arbeiten oder ist es vielleicht besser, einen Vollzeitjob in den Semesterferien in Betracht zu ziehen? Bevorzugen wir ein Angestelltenverhältnis oder ist die selbständige Beschäftigung vielleicht vorteilhafter? Jede dieser oben erwähnten Optionen hat ihre Vor- und Nachteile. Diese gilt es, genau abzuwägen, bevor wir uns auf Jobsuche begeben.

Jobs für Studenten

Wichtig für Studentinnen und Studenten ist es, dass der Job flexibel ist, so dass sie zum Beispiel in den Semesterferien mehr arbeiten können und entsprechend weniger, wenn sie für die Uni lernen müssen. Zusätzliche Zeit wird dort häufig benötigt, um beispielsweise Semesterarbeiten zu schreiben oder Praktika zu absolvieren. Auch die Arbeit an Abenden und an Wochenenden ist für viele Studenten eine Option.

Die Auswahl ist groß und die Optionen sind ebenso vielfältig. So gibt es Halbzeittätigkeiten oder auch Jobs, die stundenweise bezahlt werden. Doch bevor man sich für eine Tätigkeit entscheidet, sollte gut überlegt werden, wie viel Geld monatlich benötigt wird. Nicht nur die Miete muss abgedeckt sein, auch Kosten, die für das Studium anfallen, müssen gegebenenfalls kalkuliert werden.

Taxifahren oder Lieferdienst

Wer einen Führerschein besitzt, ist klar im Vorteil, denn für Fahrerinnen und Fahrer ist die Auswahl an Studentenjobs recht groß. Lieferdienste sind beliebte Tätigkeiten, da sie auch an den Abenden oder Wochenenden Hilfskräfte benötigen. Die Palette reicht vom Pizzalieferdienst bis hin zum Kurierfahrer. Hier könnten sich sportliche Studenten auch überlegen, ob sie vielleicht als Fahrradkurier arbeiten wollen. Das hat den Vorteil, dass man gleich sportlichen Ausgleich hat und dafür sogar noch bezahlt wird.

Lukrativ ist auch die Tätigkeit als Taxifahrer. Da die steuerlichen Abgaben und die Krankenversicherung für Studenten günstig sind, bleibt viel im Portemonnaie. Der Nachteil ist allerdings, dass für diesen Job der sogenannte Personenbeförderungsschein benötigt wird. Dafür muss man eine Schulung absolvieren und den Stadtplan mit seinen Behörden, Hotels und Freizeiteinrichtungen auswendig lernen.

Nachhilfelehrer und Tutoren

Einige Studiengänge bieten sich dafür an, Schülern Nachhilfeunterricht zu geben. Wer zum Beispiel Mathematik, Deutsch, Englisch oder ähnliches studiert, könnte in einem der zahlreichen privaten Institute arbeiten. Vor allem für Lehramtsstudenten bietet sich dieser Job an, denn dort kann man jede Menge praktische Erfahrung sammeln und dabei auch noch gutes Geld verdienen. Mittlerweile gibt es sogar zahlreiche Online-Angebote für Nachhilfelehrer.

Studenten können sich zudem an einen Professor in ihrem Studienfach wenden, denn diese suchen oft nach studentischen Mitarbeitern. Wer bereits in höhere Semester aufgestiegen ist, kann auch als Tutor an der Uni tätig werden, um Studieneinsteiger zu beraten und zu unterstützen.

Bloggen, Gaming und Online-Media

Besonders medienaffine Studenten können auch zu Hause am PC arbeiten und gutes Geld verdienen. Sehr gefragt sind Online-Autoren, die für Inhalte auf den Webseiten sorgen müssen. Dieser Freelance-Job zeichnet sich nicht nur dadurch aus, dass man örtlich unabhängig ist, sondern auch durch seine Flexibilität. So ist es auch möglich, gleichzeitig Ferien zu machen und Geld zu verdienen.

Andere Studenten wiederum sind als Blogger aktiv, zum Beispiel als Reise- oder Tech-Blogger. Sie verdienen Geld mit der eigenen Webseite. Ein interessanter Job für Gaming-Enthusiasten ist die Tätigkeit als Spieletester. Wer gern zockt und damit noch Geld verdienen kann, wird sich sicherlich für diese Option interessieren. Wenn man dann noch über die notwendige Hardware verfügt, kann man mit Spieleentwicklern kooperieren und deren neuste Produkte testen, um anschließend einen Bericht darüber zu schreiben.

Die oben beschriebenen Tätigkeiten sind nur eine kleine Auswahl an Jobs, die gern von Studenten ausgeübt werden. Es gibt noch viel mehr. Vielleicht sind auch die Jobs Reisebegleiter, zum Beispiel für Jugendsommercamps, Bedienung in einem Café oder in einer Bar, Aushilfe im Supermarkt oder als Mitarbeiter in der Unterhaltungsbranche gute Optionen. In den Universitäten hängen auch häufig Jobangebote aus. Sicherlich ist etwas Interessantes dabei.