Wer kennt das nicht: Man hat im Urlaub oder auf dem Ausflug viele tolle Fotos gemacht, doch nun versauern sie im Speicher des Smartphones. Fotobücher sind schön und gut. Seine Erinnerungen bekommt man darin aber nur zu Gesicht, wenn man sie nachschlägt. Fotocollagen hingegen sind dekorativ und erlauben es einem, die Highlights der letzten Reise gemeinsam zu präsentieren. Dank praktischer, benutzerfreundlicher Apps sind heute keine Bastelfähigkeiten mehr notwendig, um originelle Collagen zu erstellen. 

Was sind digitale Fotocollagen

Der Begriff “Collage” wurde erstmals am Beginn des 20. Jahrhunderts von dem französischen Surrealisten André Breton verwendet, um seine “Klebebilder” zu bezeichnen. Diese bestanden aus Zeitungsausschnitten, die der Künstler zu neuen, grotesken Figuren und Maschinen zusammensetzte. 

Bei der Fotocollage wird nun, wie der Name bereits verrät, eine Auswahl von Fotos für das Arrangement verwendet. Viele künstlerisch tätige Zeitgenossen von Breton, darunter Hannah Hoch und Raoul Hausmann, benutzten bereits fotografische Abbildungen für ihre Collagen. 

Die Digitalisierung der Fotografie revolutionierte die Welt der Collagen. Fotos mussten nicht mehr ausgedruckt werden, um damit zu experimentieren. Kopien konnten mit wenigen Klicks unmittelbar erstellt werden und ungünstige Schnitte wieder rückgängig gemacht. 1995 entwickelte der MIT Student Robert Silvers den Algorithmus, der für viele der beeindruckenden Foto-Mosaike verantwortlich ist, die wir heute kennen. Tausende Fotos werden dafür genau so zusammengefügt, dass sie ein neues Bild ergeben. Zu Zeiten der analogen Fotografie wäre dies eine Mammutaufgabe gewesen. Doch dank der modernen digitalen Technik lässt sie sich in Minuten bewältigen. 

Inzwischen sind hochauflösende Kameras und leistungsstarke Bildbearbeitungsprogramme den Massen zugänglich. Das Erstellen von digitalen Collagen für berufliche und private Zwecke wird damit kinderleicht. 

Tools und Programme

Adobe Photoshop wird aus gutem Grund als die beste Bildbearbeitungssoftware für Fotos gehandelt. Das Programm kommt mit allen Bildformaten problemlos zurecht und die Kombinationsmöglichkeiten für Collagen sind dank zahlreicher Tools, Filter und Effekte unendlich. Für alle, die sich kreativ austoben möchten und nicht davor zurückscheuen, sich mit einer Applikation intensiver zu beschäftigen, ist Photoshop die richtige Wahl. 

Eine umfangreiche Bildbearbeitungssoftware ist jedoch nicht notwendig, um aus digitalen Reisefotos eine dekorative Collage für das Wohnzimmer zu machen. Anstelle dessen kann man dazu einfach auf spezialisierte Onlinetools zurückgreifen. Adobe Express bietet Zugang zu Tausenden professionell gestalteten Vorlagen, die als Grundlage oder Inspiration für die eigene Fotocollage dienen können. 

Design-Inspiration für Reisefotocollagen

Wir begegnen digitalen Fotocollagen heute in unterschiedlichsten Formen. Die Fotos können an einem bestimmten Raster oder einer Form ausgerichtet sein oder es kann sich dabei tatsächlich um einzelne Ausschnitte handeln, die zu einem komplett neuen Bild kombiniert wurden. 

Die folgenden Ideen bieten sich als Inspiration für eine dekorative Urlaubscollage an, prinzipiell sind der Kreativität jedoch keine Grenzen gesetzt. Über Instagram und Pinterest findet man zahlreiche hervorragende Beispiele für originell umgesetzte digitale Fotocollagen zu unterschiedlichsten Themen und Anlässen. 

Die Anordnung der Fotos entlang eines Rasters im Galeriestil ist elegant und einfach umzusetzen. Wie viele Highlights man in die Fotocollage aufnehmen möchte und welche Gesamtgröße man anpeilt, sollte man bereits bei der Entscheidung für eine Vorlage berücksichtigen. Des Weiteren bestimmt die Orientierung der Bilder, die man verwenden möchte, mit, welche Designs infrage kommen.

Digitale Collagen, die eine Foto- oder Pinnwand imitieren, sind ebenfalls geeignet, um Reisefotos zu präsentieren. Gestaltungselemente wie digitale Klebestreifen, Reißzwecken, Bilderschnur und Polaroidformat werden hier eingesetzt, um den nonchalanten, patchwork-artigen Charme analoger Fotowände reproduzieren. 

Fotos können auch in einer thematisch passenden Form collagiert werden. Die Bilder von der Hochzeitsreise, angeordnet als Herz sind bereits ein Klassiker. Die Möglichkeiten sind damit aber lange nicht ausgeschöpft. Der letzte Familienausflug zum Bodensee könnte beispielsweise im Umriss eines Bootes dargestellt werden oder die Fotos vom Urlaub in Spanien die Kontur einer Sonne haben.

Bildqualität

Beim digitalen Gestalten einer Collage ist es wichtig, die Größe und Auflösung der verwendeten Bilder zu berücksichtigen. Je höher die Qualität der sogenannten “digitalen Assets” ist, umso mehr Freiheit kann man sich beim Vergrößern und Bearbeiten von Ausschnitten erlauben. Im Idealfall sieht man auf dem Endresultat mit freiem Auge keine Pixel oder störende Qualitätsunterschiede zwischen den Bildern. Da das Ziel in vielen Fällen lautet, die digitale Collage drucken zu können, sollte man sich versichern, dass die Bildgröße und Auflösung für die gewünschte Printgröße hoch genug ist. 

Nicht immer kann man Probleme mit der Auflösung oder der Schärfe bereits auf dem Bildschirm erkennen. Ein Probedruck auf normalem Papier ist empfehlenswert. Auf diese Weise lassen sich Mängel finden und beheben, bevor man seine Collage auf teurem Fotopapier oder eine Leinwand druckt. Die Druckerleistung hat ebenfalls einen großen Einfluss darauf, wie scharf und gesättigt das Endprodukt aussieht. Wer einen ausgezeichneten Fotodrucker zu Hause hat, kann diesen natürlich verwenden. Für Herzensprojekte kann es sich jedoch lohnen, mit dem Auftrag zu einer professionellen Druckerei oder einem guten Copyshop zu gehen. 

Spaß und Experimentierfreude

Das Erstellen von Fotocollagen aus Reiseerinnerungen sollte keine stumpfsinnige und uninspirierte Aufgabe sein. Egal, ob man Raster oder organische Anordnungen bevorzugt, Kreativität und Experimentierfreude führen oft zu den besten Ergebnissen. 

Nicht jede digitale Collage muss auf Fotopapier gedruckt werden – oder überhaupt. Über Copyshops kann man nämlich auch Stofftaschen, Polster und andere Gegenstände mit Prints verschönern lassen. Darüber hinaus bieten sich E-Mail, Group-Chats und natürlich Instagram an, um Fotocollagen direkt online zu teilen.