Investieren für die Altersvorsorge ist heute eine Notwendigkeit und ETF’s sind ein beliebtes Mittel. Der Artikel ETF’s erklärt für Anfänger zeigt besonders Anfängern wichtige erste Schritte am Aktienmarkt.

Das Thema Investieren ist derzeit in aller Munde. Gerade junge Menschen wollen und können sich nicht mehr auf die Rentenversicherung verlassen und sorgen deshalb privat für das Alter vor. Dabei sind sogenannte ETF’s ein beliebtes Mittel, das eigene Geld über einen langen Zeitraum hinweg anzulegen. Doch was genau sind ETF’s und wo liegen die Vor- und Nachteile dieser Anlageform? Antworten auf diese Fragen gibt es in diesem Artikel.

Was ist ein ETF?

Die Abkürzung steht für „Exchange Traded Fund“. Ein ETF bildet einen Börsenindex nach, beispielsweise den deutschen DAX oder den amerikanischen S&P 500. Der ETF beinhaltet also alle Aktien, die im entsprechenden Index enthalten sind. Somit wird auch die Rendite erzielt, die der zugrunde gelegte Index erwirtschaftet. Beispiel: Der DAX beinhaltet die 40 größten Unternehmen aus Deutschland. Diese werden bei einem ETF einfach nachgekauft. Somit kann von der Wertentwicklung der Firmen profitiert werden. Der Anleger sucht hier also nicht gezielt nach Einzelaktien, die den Markt schlagen sollen, er investiert „in den Markt“. Ein weiterer großer Unterschied:

Ein ETF ist nicht aktiv gemanagt. Ein aktiver Fonds wird von einem Manager verwaltet, der versucht mit gezielten Käufen, die höchstmögliche Rendite zu erwirtschaften, während die Fondsgesellschaft bei einem ETF den Index abbildet. Ein „Exchange Traded Fund“ wird daher als passives Investment bezeichnet.

Schlussendlich weiß niemand, wie sich der Markt entwickelt. Mit einem ETF ist man in fast jeder Situation gut beraten.

Warum sind ETFs so beliebt?

ETF’s gibt es bereits seit dem Jahr 2000. Sie sind allerdings erst in den letzten Jahren vermehrt in den Fokus von Anlegern gerückt. Dafür gibt es auch gute Gründe. Hier drei Vorteile bei einem Investment in einen ETF:

Geringeres Risiko

Durch das Investment in einen Exchange Traded Fund kann mit nur einer Transaktion in eine Vielzahl von Unternehmen investiert werden. Somit ist das Risiko auf mehrere Firmen verteilt und damit auch geringer. Mit einem ETF auf den MSCI World (globaler Aktienindex) ist es beispielsweise möglich, gleichzeitig in 1600 Unternehmen auf der ganzen Welt zu investieren. Selbst wenn eines davon bankrottginge, wäre das Geld des Anlegers immer noch relativ sicher. Experten sprechen hier von Diversifikation. Diese gilt als eine der wichtigsten Grundsätze beim Investieren in den Aktienmarkt.

Niedrige Kosten

ETF’s sind eine sehr günstige Möglichkeit, in den Aktienmarkt zu investieren. Meist kosten sie zwischen 0,2 und 0,5 Prozent Gebühren pro Jahr. Da kein aktiver Fondsmanager an der Zusammenstellung des Fonds beteiligt ist, entstehen auch keine Abschluss – oder Verwaltungskosten.

Kaum eigener Aufwand nötig

Sicher einer der größten Vorteile von einem passiven Investment: Der Anleger muss selbst keine Zeit investieren, um einzelne Aktien zu analysieren. Damit ist auch das Risiko von Fehleinschätzungen oder falschen Käufen ausgeschlossen. ETF’s sind somit eine entspannte Möglichkeit, langfristig Vermögen aufzubauen.

Welche Nachteile hat ein ETF?

Natürlich haben auch passive Indexfonds Nachteile. Einer der markantesten ist sicher die eingeschränkte Rendite. Durch die originalgetreue Nachbildung eines Index, kann ein ETF auch nur dessen Gewinn erwirtschaften. Wächst beispielsweise die Weltwirtschaft in einem Jahr um sechs Prozent, kann mit einem entsprechenden ETF auch nur sechs Prozent Rendite erzielt werden. Einzelaktien oder andere ausgewählte Fonds können dagegen mehr als diese Rendite erwirtschaften. Mit einem ETF ist zwar das Risiko begrenzt, allerdings auch der Gewinn.

Weitere Nachteile wie Wechselkursrisiken oder temporärer Verlust bei panikartigen Verkäufen sind zwar vorhanden, allerdings sind diese bei einem langfristigen Anlagehorizont zu vernachlässigen.

Fazit: Gerade für Anfänger eine super Sache

ETF’s sind für junge und unerfahrene Anleger eine hervorragende Möglichkeit, erste Erfahrungen am Aktienmarkt zu sammeln. Die breite Streuung macht die passiven Fonds zu einem sehr sicheren Investment, was über eine lange Zeitdauer ideal für den Vermögensaufbau ist. Dennoch ist es ratsam für jeden Anleger, sich nochmal tiefer mit der Materie zu beschäftigen und nur in Dinge zu investieren, die er auch wirklich versteht.