Die Trends: Hochzeitsfotografie 2012

Mehr ist mehr

US-amerikanische Fotografen berichten, dass die Brautpaare immer mehr für Fotos am schönsten Tag des Lebens ausgeben. Dafür sparen sie etwas bei der anschließenden Feier. Gerade die Bräute legen viel Wert darauf, dass der besagte Tag in eine unvergleichbar schöne Foto-Story aufgezeichnet wird. Die Fotografen setzen bei der Hochzeitsfotografie weniger auf klassische Fotos, sondern vermehrt auf eine Mischung aus Editorial und Lifestyle. Gestellte Bilder sind Schnee von gestern. Fotografen begleiten das Brautpaar den ganzen Tag über durch ihr Leben und schießen passende Fotos. Bei der Bildgestaltung nutzen die Fotografen weniger Texturen, stattdessen spielen sie mit Licht sowie klaren und natürlichen Farben.

Diese Fotos dürfen nicht fehlen

  1. Vor der Hochzeit: Immer mehr Brautpaare wünschen sich, nicht nur die Zeremonie selbst, sondern auch das Geschehen zuvor auf Bildern festzuhalten. In diesem Fall entstehen häufig Fotos mit Freunden und der Familie, die das Brautpaar anschließend an die Gäste verteilen kann.
  2. Vorbereitung der Braut: Viele Frauen wollen ihren zukünftigen Ehemännern ein unvergleichbares Geschenk bereiten und lassen sich beim Anziehen des Hochzeitskleides in sexy Unterwäsche ablichten. Zwar sind Fotobücher in der Regel mit viel Arbeit und hohen Kosten verbunden, sie sind allerdings ein einmaliges Geschenk, das sich lohnt.
  3. Fotokabinen: Ein beliebter Trend aus den USA sind Fotokabinen. Sie werden kurz vor der Hochzeitsfeier aufgestellt und die Gäste können sich selbst fotografieren.