Real Madrid: Rom verputzt, zwölf Champions-Tore gegen Auswärtsfrust!

Featured Video Play Icon

Zinedine Zidane war vielleicht der zufriedenste Madrilene am Mittwoch. Nach dem 2-0 in Rom hatte er sein erstes Etappenziel als Trainer von Real Madrid erreicht, die Königlichen sind so gut wie im Viertelfinale. Aber ein anderer war vielleicht noch zufriedener: Cristiano Ronaldo.

Denn der Portugiese war vor dem Spiel in Rom von der Presse mit unangenehmen Fragen gequält worden. Unter anderem zu seiner angeblichen Schwäche bei Auswärtstoren. CR7 plazte heraus: “Nennt mir doch mal einen einzigen Spieler, der mehr Tore auswärts geschossen hat als ich, seit ich in Spanien spiele. Aber ich sage euch gleich: Es gibt keinen. Mit der Presse ist es offenbar wie mit Kindern. Wenn man denen jahrelang etwas gibt, gewöhnen sie sich daran und schreien, wenn man es ihnen wegnimmt. Ich würde sofort unterschreiben, wenn ich damit sicher stellen könnte, genauso ‘schwach’ wie bislang zu treffen, auch auswärts.” Rumms.

Fakt ist: Da hat Ronaldo recht. Zwar schoss er in der Liga von seinen bislang 21 Treffern erst sieben auswärts, fünf davon alleine im Spiel bei Espanyol Barcelona. Eine gewisse Ladehemmung auswärt kann man ihm aktuell deshalb wohl nicht absprechen. Aber: Seit er im Sommer 2009 zu Real Madrid kam, schoss er 153 Tore auswärts, Leo Messi vom FC Barelona kommt dagegen auf 139. Und: Cristiano Ronaldo, der aktuelle Torschützenkönig der Champions League mit zwölf Toren, gab die Antwort auf dem Platz – und schoss prompt ein Tor in Rom, zudem das wichtige 1-0.

 Zidane: “Cristiano Ronaldo hat wieder einmal super gespielt, aber nicht nur er, die ganze Mannschaft…”

Zidane sagte: “Cristiano Ronaldo hat wieder einmal super gespielt, aber nicht nur er, die ganze Mannschaft. Es war enorm wichtig, dass wir Tore geschossen haben. Und dass wir keine Tore kassiert haben.”

Zidane sagte aber auch: “Wir sind längst noch nicht weiter, das Rückspiel muss auch noch gewonnen werden. Im Fußball gibt es keine Garantien. Wir haben noch ein schweres Spiel vor der Nase. Aber natürlich bin ich zufrieden mit dem Resultat, wir haben ein komplettes Spiel absolviert, ich werde gut schlafen heute Nacht. Wir wussten, dass es schwer werden wird. Wir haben bis zum Schluss gekämpft und ein großes Resultat erzielt. Rom hat Druck gemacht, das ist aber normal, sie waren in der ersten Halbzeit sehr gut. Das ist schließlich die Champions League, das ist immer kompliziert. Jetzt müssen wir an unser nächstes Spiel gegen Malaga denken, danach erst ans Rückspiel gegen Rom.”

Zu seinem Superstar Cristiano Ronaldo sagte er: “Cristiano hat heute ein tolles Spiel gemacht, die anderen auch, sogar die Spieler auf der Bank haben mitgemacht und die anderen angefeuert. Es gibt ja immer einen Spieler, der den Unterschied ausmacht, das war heute Cristiano Ronaldo. Aber auch die, die nicht spielen, sind wichtig. Ich freue mich über sein Tor, aber wir sind ein Team. Wenn wir gewinnen, gewinnen wir alle.”

Die Liga in Spanien wird nach dem 31 von Barca in Gijon immer weniger wahrscheinlich, Zidane weiß das: “Nach dem Sieg von Barca wird das immer komplizierter, aber wir werden kämpfen. Sieben Punkte Rückstand kann man aufholen.” Vielleicht aber auch nicht. Was Real bleibt: die Champions League …

Kommentar hinterlassen zu "Real Madrid: Rom verputzt, zwölf Champions-Tore gegen Auswärtsfrust!"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*