Die Stromkosten werden von Jahr zu Jahr teurer, was viele Menschen dazu bewegt, in vielen verschiedenen Bereichen zu sparen. Das ist auch durchaus eine richtige Vorgehensweise. Allerdings werden andere Lösungen dabei oft gänzlich außer Acht gelassen.

Heutzutage ist es durchaus möglich, mit einer eigenen Solaranlage auf dem Balkon – auch Balkonkraftwerk genannt – Strom für den Eigenbedarf herzustellen. Dieser ist sofort in Haus oder Wohnung nutzbar. Auch mit dieser Methode werden wertvolle Ressourcen und die Umwelt nachhaltig geschont. Außerdem gibt man deutlich weniger Geld aus, als wenn man den Strom ausschließlich aus dem öffentlichen Netz bezieht.

Was ist ein Balkonkraftwerk?

Bei einem Balkonkraftwerk handelt es sich um eine Art Photovoltaikanlage, die entweder auf dem eigenen Balkon oder auch im Garten aufgestellt werden kann und dort gute Dienste leistet. Je nach Jahreszeit und Standpunkt wandelt sie einfallendes und indirektes Sonnenlicht in Energie um. Das Balkonkraftwerk besteht aus ein bis zwei Solarmodulen, einem Modulwechselrichter, Verbindungskabel sowie Wechselstromzähler. Diese Produkte kann man entweder im Set oder einzeln erwerben. Im Internet werden auf entsprechenden Seiten Balkonkraftwerk Solar Anlagen verglichen.

Funktionsweise eines Solarmoduls

Bei der Erzeugung von Strom aus Sonnenenergie wird von den Solarmodulen Sonnenlicht eingefangen und daraus Gleichstrom erzeugt. Der gelangt dann weiter zum Wechselrichter, welcher den Gleichstrom in Wechselstrom umwandelt, sodass er im Haushalt verwendet werden kann. Gleichzeitig speist er ihn über ein Kabel in eine Steckdose ein. Häufig kann der Wechselrichter (auch Inverter genannt) die eingespeiste Strommenge auf einen Maximalwert von 600 Watt begrenzen. Dieser ist in Deutschland gesetzlich festgelegt.

Was sind gute Voraussetzungen für ein Balkonkraftwerk?

Da ein Balkonkraftwerk die Aufgabe hat, aus Sonnenlicht Solarstrom zu erzeugen, liegen die besten Voraussetzungen dafür auf der Hand. So ist es gut, wenn sich der Balkon auf der Südseite des Hauses befindet, da dort mit viel Sonneneinstrahlung zu rechnen ist. Darüber hinaus sind folgende Punkte zu beachten, bevor man sich für ein Balkonkraftwerk entscheidet:

  • Der richtige Standort: Viel Platz wird für eine kleine Solaranlage nicht benötigt. Deswegen profitieren auch Menschen davon, die nur über einen kleinen Balkon oder Garten verfügen. Solar-Panele können zur Not auch am Balkongeländer oder der Hauswand angebracht werden.

  • Anschlüsse: Es gibt spezielle Wieland-Steckdosen, die im Allgemeinen für Balkonkraftwerke empfohlen werden. Allerdings sind diese nicht Pflicht und so genügt auch eine herkömmliche Steckdose. Die Technik des Hauses sollte allerdings auf dem neuesten Stand sein und eventuell über einen Schutzschalter verfügen. Besonders geeignet ist eine Außensteckdose – andernfalls müssen Kabel durch die Wand oder Fensterrahmen verlegt werden, was mehr Aufwand bedeutet. 

  • Leistung: Eine entscheidende Frage ist auch, ob die Stromerzeugung mittels Balkonkraftwerk überhaupt ausreicht, um damit alle Haushaltsgeräte zu betreiben. Sollte das nicht der Fall sein, kann sich die Anschaffung dennoch lohnen, weil es dann zusätzlich zur kostenlosen Stromversorgung beiträgt.

Balkonkraftwerk Kaufberatung

Hat man sich dazu entschlossen, ein eigenes Balkonkraftwerk betreiben zu wollen, muss dieses im Geschäft ausfindig gemacht werden. Auf was ist vor dem Kauf zu achten? Im ersten Schritt sollte man die Anschaffung planen, indem man die verfügbare Fläche für das Kraftwerk bestimmt und ausmisst. Balkonkraftwerke werden in vielen verschiedenen Größen angeboten. Daneben sind weitere Kaufkriterien zu beachten.

Leistung

Je nachdem, wie groß das Haus oder die Wohnung ist, für die der Strom erzeugt werden soll, kommen unterschiedliche Balkonkraftwerke infrage. Allerdings ist es wichtig, dass sie mindestens 200 kWh erzeugen können, denn andernfalls wird sich die Anschaffung kaum lohnen. Je mehr Strom ein Balkonkraftwerk erzeugen kann, desto teurer ist es im Normalfall.

Art der Montage

Um das richtige Balkonkraftwerk für sich zu finden, muss man auch wissen, wie dieses am Balkon oder im Garten angebracht werden soll. Manche Kraftwerke lassen sich einfach aufstellen, während andere über Aufhängevorrichtungen verfügen, mit denen eine Montage am Balkon ganz einfach ist. Wichtig ist, dass man immer die im Lieferumfang enthaltenen Teile zur Montage verwendet und sich dabei strikt an die Anleitung hält. Ein Balkonkraftwerk kann einfach selbst aufgebaut werden, dabei spielt jedoch der Sicherheitsaspekt eine große Rolle.

Netzstecker

Vor dem Kauf eines Gerätes ist unbedingt darauf zu achten, dass sich ein geeigneter Netzstecker im Lieferumfang befindet. Ist das Balkonkraftwerk stattdessen nur mit Kabelenden ausgestattet, stellt es keine gute Wahl dar. Die Installation darf in diesem Fall nur dann ausgeführt werden, wenn man selbst ein gelernter Elektriker ist. Andernfalls werden weitere Kosten für die Beauftragung einer entsprechenden Fachperson fällig.

Fazit

Ein Balkonkraftwerk lohnt sich für alle, die über eine zu hohe Stromrechnung klagen und dahingehend sparen möchten. Die Installation ist denkbar einfach. Beim Kauf einer Photovoltaikanlage muss unbedingt darauf geachtet werden, dass es sich um ein qualitativ hochwertiges Produkt handelt, welches lange verwendet werden kann. Da sie in vielen verschiedenen Größen erhältlich sind, finden Balkonkraftwerke auf fast jedem Balkon oder in jedem Garten ausreichend Platz.