Whitney Houston: Abschlußbericht der Gerichtsmedizin bringt neue Details ihres Todes ans Licht!

Die Musik-Ikone (‚I Look To You‘) starb am 11. Februar in ihrem Hotelzimmer in Los Angeles. Die Gerichtsmedizin der Stadt veröffentlichte nun den 42 Seiten umfassenden Autopsiebericht, in dem es hieß, Houstons Zimmer sei voll von Medikamentenfläschen und Pillen gewesen. Außerdem wurde ein weißes Pulver gefunden, sowohl auf einem Handspiegel als auch auf einem Löffel in kristallener Form. Ob es sich bei diesem Pulver um Kokain gehandelt hat, wird in dem Bericht nicht eindeutig geklärt. Allerdings hatten die zuständigen Mediziner die Droge bereits im vorläufigen Bericht vor zwei Wochen in Houstons Körper nachgewiesen. Der endgültige Bericht bestätigt zum einen die Ergebnisse seines Vorläufers und deckt zum anderen neue Details auf: So soll Whitney Houston Verbrühungen am Körper gehabt haben, weil das Badewasser, in dem sie lag, so heiß war. Das Wasser soll außerdem übergelaufen und bis in das Hotelzimmer geschwappt sein.

Whitney Houston hinterlässt ihre 19-jährige Tochter Bobbie Kristina Brown.