Heilpflanze Cannabis

Auch unter den Bezeichnungen Marihuana oder Haschisch bekannt, werden Extrakte aus den getrockneten Blättern und Blütenständen der Hanfpflanze aus der Gattung Cannabis seit Jahrtausenden als Heilmittel genutzt. Die Anwendung erfolgt in Form von Tinkturen und Essenzen zur äußeren Anwendung, aber auch als Tees und Aufgüsse zum Trinken oder durch Einatmen des Rauches. Die moderne Forschung hat die Wirkung der einzelnen Bestandteile der Cannabis Pflanze untersucht und bestätigt. Die Hauptwirkstoffe wie: Tetrahydrocannabinol (THC), Cannabidiol (CBC), Cannabigerol (CBN) und Cannabichrom (CBC) wirken nachweislich: schmerzlindernd, antikonvulsiv, schlaffördernd, angstlösend, appetitanregend, blutzuckersenkend, antibakteriell, fungizid, antipsychotisch, entkrampfend, entzündungshemmend, immunmodulierend, neuroprotektiv, reduziert das Wachstum von Tumorzellen, hilft bei Arteriosklerose, gegen Schuppenflechte und fördert das Knochenwachstum. Sozusagen eine echte Wunderwaffe der Natur gegen viele Beschwerden und Krankheiten. Heute sind Cannabisprodukte in der Medizin normal und sehr erfolgreich.

Die positiven Eigenschaften von CBD-Öl.

Seitdem das Wissen über die sehr guten schmerzlindernden Eigenschaften wieder in die moderne Medizin Einzug hielt und Cannabis als hochwirksamer Schmerzstiller vor allem in der Onkologie vermehrt verwendet wird, setzte eine Rückbesinnung ein. In vielen Ländern ist der Anbau von „medizinischem“ Hanf zur Cannabisgewinnung mittlerweile legal und wird sogar von staatlichen Stellen gefördert. Die einzelnen Bestandteile und Wirkstoffe werden wieder vermehrt als Heilmittel eingesetzt. Einen besonderen Siegeszug haben dabei die CBD-Produkte wie CBD-Öle hingelegt. CBD, also Cannabidiol, gilt allgemein als nicht berauschender Wirkstoff, der jedoch sehr viele der positiven Eigenschaften in sich vereint. Da CBD-Öle als Naturheilmittel und Nahrungsergänzungsmittel vertrieben werden und keiner Arzneimittelkontorolle unterliegen, gelten diese als legal und sind frei verkäuflich. Zumindest sofern sie eine bestimmte THC-Konzentration nicht übersteigen. Die CBD-Öle werden als Tropfen direkt zu sich genommen oder Getränken und Speisen zugemischt. Die Wirkung ist beruhigend, schlaffördernd, entspannend, entkrampfend und allgemein sehr erholend. Es ist modern und „In“, CBD-Öl zu sich zu nehmen.

CBD-Öl gut für Mensch und Tier.

Und wenn diese Wunderwaffe der Natur bei den Menschen solche positiven Ergebnisse erzielt, dann kann dies für das liebe Tier nicht schlecht sein. So werden CBD-Öle auch als Heilmittel und pflanzliche Hilfe für allerlei Beschwerden von Tieren angeboten. Besonders die entzündungshemmende und beruhigende Wirkung von Cannabis wird von den Tierbesitzern sehr geschätzt. Es gibt spezielle Konzentrationen und Gebinde Größen für alle Arten von Haustieren, von Produkten für kleine Nager oder Vögel, über solche für Hunde und Katzen bis zu CBD-Öl Produkten für Pferde und andere Großtiere.

Fazit

Der Markt für Cannabis Produkte und CBD-Öle ist riesig und wird durch die Hinzunahme des Marktes CBD für Haustiere noch viel größer. Da lässt sich sehr viel Geld verdienen. Und wo es einen großen unregulierten Markt gibt, da sind „schwarze Schafe“ auch nicht weit. Daher sollte man bei der Flut von CBD-Öl Produkten genau hinsehen, besonders wenn es sich um Produkte für Tiere handelt. Diese Produkte unterliegen keiner Genehmigung oder Zulassung, eine Wirkung muss nicht nachgewiesen sein. Da ist man manchmal schon froh, wenn diese nicht gesundheitsschädlich sind.