München (ots) –

E-Bikes liegen weiterhin im Trend, wie die steigenden Absatzzahlen seit Jahren beweisen. Pedelecs, die Fahrräder mit elektrischer Unterstützung bis 25 km/h, gibt es als Cityrad, Trekkingbike, Mountainbike oder auch als Lastenrad. Aus einer aktuellen ADAC Umfrage geht hervor, dass sich 20 Prozent der Befragten in den nächsten drei Jahren ein E-Bike (Pedelec) anschaffen wollen.

„Drei Viertel der Befragten, die ein E-Bike in Erwägung ziehen, sind neu im Thema E-Bike. Wenn es um den eigenen Kauf geht, haben sie einen hohen Informationsbedarf“, hebt Sascha Coccorullo, Leiter Strategie, New Business & Research der ADAC SE, aus den Umfrageergebnissen heraus. „Vor der Anschaffung werden vielfältige Informationsquellen wie der Fahrrad-Fachhandel vor Ort, Freunde oder Bekannte, Webseiten der Fahrradhändler und -hersteller, Fachzeitschriften, spezialisierte Blogs oder Foren sowie auch Webseiten von Fahrrad- und Mobilitätsclubs genutzt“, so Coccorullo weiter.

Mehr als zwei Drittel planen, das E-Bike im stationären Handel zu kaufen. E-Bike-Erfahrene tendieren eher zum Onlinekauf als Unerfahrene. Das E-Citybike ist das am häufigsten gekaufte Modell, gefolgt von E-Trekkingrädern und E-Mountainbikes. Trotz der teilweise hohen Anschaffungskosten für E-Bikes werden diese größtenteils bar bezahlt und aus eigenen Mitteln finanziert. Bei steigenden Anschaffungskosten gewinnt das steuerlich subventionierte Dienstrad-Leasing für die Befragten an Bedeutung: Bei einem Preis von mehr als 3000 Euro will fast jeder fünfte, der eine Anschaffung plant, dieses Angebot nutzen.

Sascha Coccorullo verweist zudem auf andere Anschaffungsoptionen: „Auch der Gebraucht-Markt wächst. Dort gibt es teilweise sehr günstige und hochwertige E-Bikes. Gewerblich angebotene Gebrauchträder sind in aller Regel komplett generalüberholt, also ‚refurbished‘, und verfügen über eine entsprechende Garantie. Eine weitere Alternative zum Dienstrad-Leasing, das Fahrrad-Abonnement, ist auf Basis einer Kurzbeschreibung immerhin 38 Prozent der Umfrage-Teilnehmer ein Begriff.“ Die bekanntesten in der Liste von Abo-Anbietern sind dabei der ADAC e-Ride-Shop (https://adac.e-ride-shop.de/) und ebike-abo. Die Befragten bewerten beim Abo insbesondere die Diebstahl-Versicherung und die Möglichkeit, verschiedene Modelle auszuprobieren, als positiv. Über ein Viertel dieser potenziellen E-Bike-Interessenten könnte sich vorstellen, in den nächsten drei Jahren ein solches Abonnement zu nutzen.

Für die E-Bike-Interessenten sinnvoll wie erstrebenswert sind Service-Angebote rund um das E-Bike. Als relevanteste ADAC Angebote im Fahrradsegment stufen die Befragten neben der in diesem Jahr gestarteten Fahrrad- und Pedelec-Versicherung zusätzlich potenziell einen Akku- und Bike-Check sowie eine Online-Bedarfsanalyse ein. Dem Interesse an einem Fahrrad-Schutzbrief wurde mit der im Juni 2022 eingeführten ADAC Pannenhilfe für Fahrräder und E-Bikes für ADAC Mitglieder teilweise schon entsprochen.

Quelle: Die Online-Umfrage der ADAC SE wurde vom 31.8. bis 9.9.2022 durchgeführt. Befragt wurden repräsentativ eingeladene Personen ab 18 Jahren in Deutschland, davon 1.014 Personen, die in den nächsten drei Jahren die Anschaffung eines E-Bikes/Pedelecs planen.

Mehr zu den Umfrageergebnissen sowie weitere nützliche Informationen und Tipps vom ADAC fürs E-Bike gibt es hier (https://www.adac.de/der-adac/ueber-uns-se/aktuelles/elektromobilitaet-ausprobieren/).

Produktangebot

Unter ADAC e-Ride (http://www.adac.de/e-ride) steht eine breite Auswahl an hochwertigen Marken-E-Bikes aus allen Kategorien zur Verfügung: vom City-E-Bike über das E-Trekkingbike bis hin zum E-Mountainbike. Dabei profitieren ADAC Mitglieder von einem Preisvorteil in Höhe von 100 Euro bei gebrauchten E-Bikes und sparen 98 Euro Startgebühr bei E-Bikes im Abo. Die E-Bikes werden nach Bestellung komplett vormontiert deutschlandweit an die Haustür geliefert.

Die ADAC Fahrrad-Versicherung (http://www.adac.de/fahrrad-versicherung) bietet je nach Bedarf kombinierbar die Bausteine Diebstahl- und Reparaturschutz. Versicherbar sind wahlweise ein Rad oder E-Bike, alle Räder und E-Bikes einer Person oder der Fuhrpark der ganzen Familie.

Die ADAC Fahrrad-Versicherung kann in allen ADAC Geschäftsstellen, online (http://www.adac.de/fahrrad-versicherung) sowie telefonisch unter 089 558 95 65 40 (Montag bis Samstag: 8 bis 20 Uhr) beantragt werden. ADAC Mitglieder erhalten 10 Prozent Rabatt.

Über die ADAC SE:

Die ADAC SE mit Sitz in München ist eine Aktiengesellschaft europäischen Rechts, die mobilitätsorientierte Leistungen und Produkte für ADAC Mitglieder, Nichtmitglieder und Unternehmen anbietet. Sie besteht aus 25 Tochter- und Beteiligungsunternehmen, unter anderem der ADAC Versicherung AG, der ADAC Finanzdienste GmbH, der ADAC Autovermietung GmbH sowie der ADAC Service GmbH. Als wachstumsorientierter Marktteilnehmer treibt die ADAC SE die digitale Transformation über alle Geschäfte voran und setzt dabei auf Innovation und zukunftsfähige Technologien. Im Geschäftsjahr 2021 hatte die ADAC SE rund 2900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 1,026 Mrd. Euro.

Pressekontakt:
ADAC SE Unternehmenskommunikation
Celine Osadca
T 089 76 76 46 11
[email protected]
Original-Content von: ADAC SE, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots