Weihnachten ohne Maddie? Geschenkeflut aus aller Welt

Kate und Gerry sind nach Berichten von Freunden „extrem bewegt“ von den vielen guten Wünschen. Nach eigenen Angaben erleben sie das am schwersten vorstellbare Weihnachten überhaupt. Geplant ist eine stille Weihnachtsfeier mit der Familie, aber auch die beiden Zwillingsgeschwister Sean und Amelie haben Geschenke aus aller Welt bekommen. Die McCanns haben vor, sie ihnen zu überreichen.

McCann-Sprecher Clarence Mitchell sagte, dass die Unterstützung sehr wichtig für Maddies Eltern sei und ein wirklicher Trost. Nachdem die McCanns im September zu Verdächtigen im Fall Maddie erklärt wurden, nahm die Spendenbereitschaft der Menschen spürbar ab, ließ aber nie komplett nach. Immer noch glauben viele an ihre Unschuld.

„Alles, was wir tun können, ist beten“

Mitchell: „Kate und Gerry sind sehr dankbar für alle guten Wünsche. Sie wissen sehr wohl, wie die öffentliche Stimmung teilweise gegen sie war und ist. Alles, was bleibt, ist zu beten, dass Madeleine gesund zurückkehrt und ihre Geschenke öffnen kann.“

Sollten zu viele Geschenke für Maddie und die Zwillinge eintreffen, überlegen die McCanns, einige davon wohltätigen Institutionen zu überlassen. Im Sommer wurden mehr als 2.000 Spielzeuge und Stofftiere in Rothley, der Heimatstadt der McCanns, abgegeben. Die meisten davon wurden an Waisenhäuser in Weißrussland gegeben.