Berlin (ots) –

Wie werden wir in Zukunft reisen? Wie werden wir Güter transportieren? Und wie wird sich die Mobilität in der Stadt und auf dem Land verändern? In der neuen Ausgabe des InnoTrans-Podcasts teilt Henri Poupart-Lafarge, CEO und Präsident von Alstom, seine Vision der Mobilität der Zukunft. Dabei sei eines klar: „Der Schienenverkehr ist das Rückgrat der Mobilität, um eine große Zahl an Passagieren effizient und vor allem klimafreundlich zu transportieren“, so Henri Poupart-Lafarge. Das gelte auch für den Güterverkehr: Dieser müsse möglichst „unsichtbar“ geschehen – idealerweise nachts und vor allem auf der Schiene.

In Zukunft werde die Mobilität nicht nur grüner und digitaler, sondern auch vernetzter. Ob Langstrecke oder Letzte Meile – die Reise mit unterschiedlichen Verkehrsmitteln werde künftig deutlich flüssiger und komfortabler, zeigte sich der Alstom Chairman und CEO überzeugt. Reisen dürfe nicht mehr als verlorene Zeit empfunden werden, sondern müsse möglichst viel Komfort bieten. Wie genau das in naher Zukunft aussehen kann, präsentiert der neue InnoTrans Ausstellungsbereich Mobility+ (https://www.innotrans.de/de/besucher/mobility/) sowie der Bereich Travel Catering & Comfort Services (https://www.innotrans.de/de/besucher/travel-catering-comfort-services/).

Mit innovativen Antriebstechnologien für mehr Nachhaltigkeit in der Mobilität

Mit der Strategie „Alstom in Motion 2025“ will Alstom aktiv den Wandel zu mehr Nachhaltigkeit vorantreiben, erläuterte Henri Poupart-Lafarge im InnoTrans Podcast. Dafür plane Alstom Investitionen in Forschung und Entwicklung von rund 600 Millionen Euro pro Jahr. Antriebstechnologien wie Batterien für Kurzstrecken oder Wasserstoff für Strecken bis 1000 Kilometer trügen dazu bei, den Schienenverkehr nachhaltiger zu gestalten. „Aber auch die Art, wie man Züge produziert, muss nachhaltiger werden“, sagt Henri Poupart-Lafarge. Hier spiele das Thema Recycling eine zentrale Rolle.

Auch die digitale Transformation müsse weiter vorangetrieben werden, denn sie unterstütze und beschleunige den Wandel hin zu einer nachhaltigen Mobilität. Es brauche nicht nur vernetzte Züge, sondern auch die Infrastruktur müsse mithilfe von digitalen Technologien optimiert werden. Im Zuge der Einführung der neuen digitalen Signaltechnik auf der Strecke zwischen Paris und Lyon beispielsweise sei die Kapazität deutlich erhöht worden und mehr Züge könnten dort pro Stunde fahren. „Indem wir die Kapazität der Infrastruktur erhöhen, senken wir die Auswirkungen auf die Umwelt“, so Henri Poupart-Lafarge. Gleichzeitig ließen sich so Kosten senken.

Erste autonom fahrende Züge für 2023 erwartet

In Hinblick auf autonom fahrende Züge zeigte sich der Alstom CEO optimistisch: Hier erwarte er bereits 2023 die ersten Prototypen. Während U-Bahnen bereits seit Jahrzehnten vollständig automatisiert fahren, seien die größte Herausforderung natürlich die komplexen Bedingungen auf offener Strecke: Angesicht des langen Bremswegs eines Zuges, müssten weit im Voraus etwaige Hindernisse zuverlässig erkannt werden.

Für die kommende InnoTrans wünscht sich Henri Poupart-Lafarge einen ähnlichen „Wow-Effekt“, wie sie ihn 2018 bei der Weltpremiere des ersten Regionalzuges mit Wasserstoffantrieb im Passagierbetrieb auf der InnoTrans erlebt hätten. Dies habe die Sicht auf diese Technologie verändert. Betreiber hätten damals zunächst noch Zweifel gehabt. Doch mittlerweile sei Wasserstoff als Lösung für lange Strecken anerkannt.

Alle Folgen des InnoTrans Podcasts finden Sie hier (https://www.innotrans.de/de/preview/). Ergänzende Informationen zu den Folgen erhalten Sie auf unseren Social-Media-Kanälen (LinkedIn (https://www.linkedin.com/showcase/innotrans/) und auf Twitter unter @InnoTrans) sowie in unserem InnoTrans Blog (https://www.innotrans.de/de/presse/blog/).

Die nächste Episode des InnoTrans Podcasts erscheint am 09. November.

Über die InnoTrans

Die InnoTrans ist die internationale Leitmesse für Verkehrstechnik, die alle zwei Jahre in Berlin stattfindet. 153.421 Fachbesucher aus 149 Ländern informierten sich auf der jüngsten Veranstaltung bei 3.062 Ausstellern aus 61 Ländern über die Innovationen der globalen Bahnindustrie. Zu den fünf Messesegmenten der InnoTrans zählen Railway Technology, Railway Infrastructure sowie Public Transport, Interiors und Tunnel Construction. Veranstalter der InnoTrans ist die Messe Berlin. Die 13. InnoTrans findet vom 20. bis 23. September 2022 auf dem Berliner Messegelände statt. Mehr Informationen stehen online unter www.innotrans.de bereit.

Pressekontakt:
InnoTrans
Britta Wolters
Pressesprecherin
T +49 30 3038 2279
[email protected] Höger
Pressesprecher
Geschäftsbereichsleiter
Corporate Communication
Unternehmensgruppe Messe Berlin
Messedamm 22
14055 Berlin
www.messe-berlin.de
Twitter: @MesseBerlin
Original-Content von: Messe Berlin GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots