Telefonica setzt sich durch: Vivo für 7,5 Milliarden im Sack

Die Spanier werden den 50-Prozent-Anteil von PT an dem Joint Venture für 7,5 Milliarden Euro übernehmen, wie Telefonica mitteilte.

Die Spanier wollen das Mobilfunkgeschäft mit ihrem angeschlagenen brasilianischen Festnetzanbieter Telesp verschmelzen, um ihre Position auf dem Markt zu verbessern und Kosten zu sparen.

PT bestätigte unterdessen in Lissabon den Deal und teilte gleichzeitig mit, man sei eine strategische Partnerschaft mit dem brasilianischen Telekomkonzern Oi eingegangen.

Im Rahmen dieser Vereinbarung werde man für umgerechnet 8,4 Milliarden Real (etwa 3,7 Milliarden Euro) einen Anteil von 22,38 Prozent an der Oi-Gruppe erwerben.

Die Übernahme von Vivo durch Telefónica  soll in 60 Tagen abgeschlossen sein. In diesem Zeitraum muss die Regulierungsbehörde in Brasilien über den Kauf entscheiden.

Das Geld erhält Portugal Telecom dann in drei Schritten bis zum 31. Oktober Oktober 2011. Für die rund 3,8 Prozent an Vivo, die sich noch in Streubesitz befinden, wollen die Spanier noch einmal 800 Millionen Euro bieten. (SAZ, dpa; Foto: Ruurmo/Flickr)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!