Im Jahr 2008 sei die Zahl der Toten im Straßenverkehr im Vergleich zum Vorjahr um ein Fünftel zurückgegangen, teilte das Innenministerium am Montag in Madrid mit. 

In fünf Folgejahren habe es nun schon einen Rückgang gegeben. 

Die Regierung führte die verbesserte Sicherheit im Straßenverkehr auf die Einführung harter Strafen für Verkehrssünder zurück.

2008 starben auf Spaniens Straßen den Angaben zufolge 2181 Menschen, im Vorjahr waren es 2741. Spanien hatte im Juli 2006 einen Punkteführerschein eingeführt. 

Seit Ende 2007 gehen die spanischen Behörden zudem härter gegen Verstöße gegen die Verkehrsregeln vor. 

So wurden Gefängnisstrafen für Trunkenheit am Steuer oder besonders hohe Geschwindigkeitsüberschreitungen eingeführt.

Weiter lesen:

NEWS: Silvester-Terror: ETA zerstört Fernsehanstalten im Baskenland

NEWS: Unwetter in Spanien: Riesenwellen reißen Menschen in den Tod

NEWS: Spanien Aktuell: Verdächtige Päckchen in US-Botschaft

NEWS: Spanien Aktuell: Festnahmen nach Hoteleinsturz auf Mallorca

NEWS: Spanien Aktuell: Evakuierungen und Hoteleinsturz auf Mallorca 

NEWS: Spanien Aktuell: Schneesturm legt León und Asturien lahm

NEWS: Spanien Aktuell: Betrug per Schneeball-System durch Madoff? 

NEWS: ETA-Terror: Polizei nimmt "Gurbitz" fest

NEWS: ETA plante blutigen Anschlag auf America’s Cup 2007

NEWS: Festnahme von ETA-Militärchef dank US-Geheimdienst

NEWS: Europaweiter Haftbefehl gegen ETA-Kämpfer Juana de Chaos 

NEWS: Nach ETA-Anschlag: 250 Personen erleiden Gasvergiftung 

NEWS: Kein Bedarf! Omar bin Laden muss draußen bleiben 

NEWS: Omar Osama Bin Laden: Asylantrag in Spanien 

NEWS: Autobombe in Pamplona: Es hätte ein Massaker werden können