80 Millionen Menschen auf der ganzen Welt sahen das Formel-1-Finale 2008 in Brasilien, als sich in der letzten Kurve entschied, ob Hamilton oder Massa Weltmeister werden würde. 

BILDERGALERIE: Cristiano Ronaldo – seine meistgeklickten Titelbilder und Artikel

BILDERGALERIE: Fernando Torres – die schönsten Bilder, Videos und Artikel

NEWS: ALLE NACHRICHTEN AUS DEM SPORT AUF EINEN BLICK

Der Weltrennverband FIA will mit solchen spannenden Momenten Schluss machen. Die neuen Regeln für die Formel 1 sehen nämlich vor, dass nicht der Fahrer mit den meisten Punkten, sondern der Fahrer mit den meisten Siegen Weltmeister wird.

Allerdings: Die FIA hat nie die Fahrer gefragt. Und Fernando Alonso, Lewis Hamilton, Nick Heidfeld, Rosberg und sogar Michael Schumacher sind klar gegen die Regeländerung, die schon zur neuen Saison, die am 29. März in Australien beginnt, greifen soll.

NEWS: Pepe lacht: "Cristiano Ronaldo kommt zu Real Madrid"

NEWS: Champions League: Bitte nicht Cristiano Ronaldo, Torres oder Messi

NEWS: Nadal gegen Federer: Indian Wells hofft auf das Traumfinale

BLOG: Spanische Liga bald pleite? Uli Hoeneß, der spanische Schwabe!

Alonso: "Was sollen die stängigen Regeländerungen, wir verwirren doch nur die Fans." Und Schumi sagte jetzt: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die neue Regel der Formel 1 helfen wird. Wieso sollte am Ende der Saison jemand Weltmeister werden können, der weniger Punkte hat als ein anderer?"

Die neue Regel sieht vor: Wer die meisten Siege auf dem Konto hat, ist Weltmeister. In der vergangenen Saison wäre dies Felipe Massa gewesen, Lewis Hamiltons Aufholjagd auf Platz fünf hätte nichts genutzt. Und 80 Millionen Menschen auf der ganzen Welt hätten sich in der vergangenen Saison gelangweilt …

#{fullbanner}#

Foto: Wikipedia