Schlankheitswahn? Prinzessin Letizia wird immer dünner

Online-Ausgabe der “20 Minutos” in Anbetracht des Auftritts der ehemaligen Journalistin bei einer Preisverleihung der Tageszeitung “ABC”. 

Zwar bestreitet das Königshaus vehement jegliche Anspielungen auf Anorexie. Jeder neue öffentliche Auftritt der Prinzessin lässt jedoch Zweifel aufkommen. Es ist unübersehbar, Doña Letizia besteht nur noch aus Haut und Knochen.

Erst am Donnerstag konnte man wieder einmal sehen, wie dünn die angehende Königin von Spanien seit der Geburt ihrer Tochter Leonor geworden ist. Die Prinzessin vergab einen Journalisten-Preis und erschien an der Seite ihres Mannes, Prinz Felipe.

Doña Letizia trug ihren neuen Haarschnitt im Stil von Königin Sofía und ein luftiges, blaues Sommerkleid, das ihre abgemagerten Arme und Beine freigab. Selbst Models dürften mittlerweile “dicker” sein, seitdem in Spanien magersüchtig wirkende Mannequins von den Laufstegen verbannt wurden.

Geschätzte 44 Kilogramm bei einer Gröβe von 1,68 Metern

Vorbei die Zeit, als die Prinzessin noch als Nachrichtensprecherin beim spanischen Fernsehen arbeitete und ein gesundes, frisches Aussehen hatte (Bild). Noch bei ihrer Verlobung hatte ihr Gesicht weiche Züge, sie wirkte entspannt und überglücklich. 

Mittlerweile haben sich ihre Gesichtsfraktionen verhärtet. Viele fragen sich – ist es der Stress ihrer neuen, verantwortungsvollen Aufgabe als angehende Königin von Spanien, oder hat sie möglicherweise Kummer?

Selbst ihre beiden Schwangerschaften konnten Doña Letizia nichts anhaben. Im Gegenteil, sie wurde noch dünner. Mittlerweile interessiert sich auch die internationale Presse für ihre zierliche Figur.

Neben einer schwedischen Zeitung, die urteilte, Letizias Arme seien dünner als die ihrer zweijährigen Tochter Leonor, veröffentlichte auch die Bild-Zeitung letztens einen ausführlichen Artikel über die superschlanke Prinzessin.

NEWS: Prinz Felipe ganz stolz: Infantin Leonor geht in die Schule

NEWS: Streng geheim? Prinz Felipe in Afghanistan