So bleibt für den FC Barcelona die Erkenntnis, die man schon die ganze Saison über gewinnen konnte: Niemand weiß, wo es lang geht. Die erste Halbzeit war desaströs, der FC Sevilla hätte deutlich höher als 1-0 führen müssen.  Von dem Willen, Real Madrid mit einem Sieg unter Druck zu setzen, keine Spur.

Dann kam Ronaldinho, und Barcelona wurde besser. Das lag aber nicht am Brasilianer, der anfangs vor allem Fehlpässe spielte, sondern am Abflachen der Partie. So konnten die Katalanen die ein oder andere Einzelleistung anbringen, ein Pass von Messi auf  Xavi sorgte schließlich für das 1-1-Unentschieden.

Gewinnt Real Madrid am Sonntag gegen Villareal, ist Barcelona wieder am Anfang: Ohne wirkliche Perspektive auf die Meisterschaft, aber andererseits viel zu gut, um nicht davon zu träumen.

(Bild: www.marca.com)