Robinho, Messi, Kaká? Wer ist der beste Kicker der Welt?

In Deutschland weiß man kaum, wie begehrt die Trophäe in Spanien ist, wo die Vereine stolz darauf sind, möglichst viele „Goldene Bälle“ in ihrem Kader zu versammeln.
Ebenfalls unter den Top-Ten-Kickern der Welt ist der Spanier Cesc Fábregas, der für Arsenal London spielt. Das Feld komplettieren Milans Brasilianer Kaká, der allgemein als Favorit auf den Titel gilt, den im Vorjahr noch Real Madrids Verteidiger Fabio Cannavaro gewinnen konnte. Wie zu erwarten ist Cannavaro in diesem Jahr nicht einmal in der Diskussion – seine Leistungen haben stark nachgelassen.

Robinho hat Außenseiter-Chancen

Auch mit dabei sind Cristiano Ronaldo (Manchester United), Didier Drogba (Chelsea), Zlatan Ibrahimovic (Inter Mailand) und die Italiener Andrea Pirlo (AC Mailand) und Francesco Totti (AS Rom).

Deutsche oder wenigstens Vertreter der Bundesliga sind wie meistens nicht dabei, weil France Football auch Dinge wie Beliebtheit oder Marktwert berücksichtigt. Und da haben die Deutschen schlicht wenig zu bieten –  auch Bayern München, das in dieser Saison nicht einmal die Qualifikation zur Champions League geschafft hat, kann nicht mithalten.

Kaká, seit Jahren von Real Madrid stark umworben, gilt vor allem wegen seiner zehn Tore in der vergangenen Champions-League-Saison als Favorit. Damit machte er seinen AC Mailand zum Europapokal-Gewinner. Großer Konkurrent wird wohl Messi sein, dessen Tor á la Maradona im Halbfinale des spanischen Pokals gegen Getafe um die Welt ging.

Außenseiterchancen hat Robinho (Bild), der sich bei Real Madrid durchgesetzt hat und als bester Spieler der Copa América ausgezeichnet wurde.