Real Madrid: Traumelf mit Mesut Özil, Krach um gelbe Karte! “Frieden mit Mourinho”

Das Spiel hatte Real mit 2-0 gewonnen, Cristiano Ronaldo und James schossen die Tore. Dass Ronaldo nicht noch mehr Treffer gelangen, war die Schuld des Schiedsrichters, der einen klaren Elfmeter nicht pfiff. Schlimmer noch: CR7 sah für seine angebliche Schwalbe zu allem Überfluss auch noch seine fünfte gelbe Karte. Und so blieb es bei Ronaldos 300. Tor im Trikot der Königlichen.

Anschließend erklärte selbst der sonst so ruhige Trainer Carlo Ancelotti: “Es ist nicht zu erklären, wie man einen so glasklaren Elfmeter nicht pfeifen kann.”

Keine allzu schwere Aufgabe, auf dem Papier zumindest

Real wollte aber dennoch keinen Widerspruch einlegen. Denn am Samstag kommt Aufsteiger Eibar ins Stadion Bernabeu. Keine allzu schwere Aufgabe, auf dem Papier zumindest. Zumal danach schon am Dienstag der Knaller in der Champions League gegen Atletico folgt. Eine Pause hätte Ronaldo da ohnehin gut getan. Denn Real will als erster Club in der Geschichte die Champions League verteidigen. Das wird schwer genug, vor allem deshalb, weil erst einmal die Hürde Atletico genommen werden muss. In sechs Derbys in dieser Saison konnte Real nicht ein einziges Spiel gewinnen. Nicht die besten Voraussetzungen, um bereits jetzt vom Finale zu träumen.

Einen Sturm ohne Bale und Ronaldo will man bei Real nicht riskieren

Das nächste Problem für Real: Jetzt stellte sich heraus, dass Gareth Bale womöglich angeschlagen gegen Eibar fehlen wird. Schon vor dem Spiel gegen Rayo galt Bale als Wackelkandidat. Dann aber saß doch Isco auf der Bank, der später eingewechselt wurde. Und einen Sturm ohne Bale und Ronaldo will man bei Real nicht riskieren. Denn die Liga ist bei aktuell vier Punkten Rückstand auf den FC Barcelona ja auch noch drin. Deshalb wurde jetzt beschlossen, die gelbe Karte doch zu reklamieren. Geht die Beschwerde durch, dürfte Ronaldo also doch gegen Eibar auf Torejagd gehen. Derweil sahen Toni Kroos und James einigermaßen korrekte gelbe Karten, sie werden sich gegen Eibar sicher ausruhen dürfen. Beide gelten aktuell als klare Stammspieler, auch sie werden gegen Atletico also sicher gebraucht und können eine Pause gebrauchen.

Barca: “Wir müssen wachsam sein”

Vor dem kommenden Wochenende führt Ronaldo die Torjägerliste in Spanien mit 37 Treffern an, Leo Messi vom FC Barcelona folgt nach seinem Treffer beim 4-0 Barcas gegen Almeria mit 33 Toren – ist allerdings Tabellenführer. Relaxen wollen die Katalanen aber nicht. Javier Mascherano erklärte jetzt: “Wir müssen wachsam sein, wer denkt, dass Real Madrid noch einmal Punkte in der Liga verliert, irrt sich vielleicht gewaltig.”

Unterdessen hat José Mourinho seinen Frieden mit Ronaldo gemacht. Der Coach, der am Ende seiner drei Jahre bei Real unter teilweise bösen Worten aus Madrid schied, nahm CR7 in die Reihe der elf besten Spieler auf, die er in seiner Karriere trainierte. Ebenfalls mit dabei: Mesut Özil, der die Ära Mou in Madrid nicht überlebte. Nach der Ankunft von Ancelotti musste er seine Sachen packen und ging zum FC Arsenal.