Gottesdienst für Spanair-Opfer verschoben – Politiker gehen vor

Grund: Die Teilnahme hochrangiger Politiker soll ermöglicht werden, so das Erzbistum von Madrid. Am Montag findet nämlich in Brüssel ein EU-Sondergipfel zur Krise im Kaukasus statt.

Spanische Zeitungen berichteten, ein weiterer Grund für den Aufschub seien Schwierigkeiten bei der Identifizierung aller Absturz-Opfer. Bei dem Unglück vor einer Woche waren in der spanischen Hauptstadt 154 Menschen ums Leben gekommen.

Die Unglücksursache ist weiter unklar. Überlebende berichteten von Startschwierigkeiten der Spanair-Maschine, die Zeitung "ABC" berichtete am Mittwoch, in den Aufzeichnungen der Gespräche der Piloten mit dem Kontrollturm sei von Schwierigkeiten keine Rede.

Mehrere Zeitungen hatten unter Berufung auf Experten und Ermittler berichtet, die Schubumkehr an einem Triebwerk sei eingeschaltet gewesen. Der Chef der Untersuchungskommission, die die Ursache aufklären soll, Francisco Javier Soto, gab bekannt, der Flugschreiber sei zur Auswertung nach Großbritannien geschickt worden.

NEWS: Ryanair-Maschine im Sturzflug: "Wir dachten, wir müssen sterben"

NEWS: 20 Menschen ertrinken vor Spanien – Boot war zu klein

NEWS: Pullacher Familie vollständig identifiziert

NEWS: Angehörige fordern: "Sagt uns endlich die Wahrheit!" 

NEWS: Spanair-Panne in Málaga: 141 Urlauber in Angst und Panik 

NEWS: Flugzeugunglück: 31 Jahre alte Frau stirbt, jetzt 154 Tote 

NEWS: Feuerwehrmann rettet drei Kinder vor dem Tod

NEWS: Profitgier, Leichtsinn, Chaos: "Es war nur eine Frage der Zeit"

NEWS: Spekulationen gehen weiter: Welches Problem hatte der Pilot? 

NEWS: Letzte SMS aus Todesflieger: "Wir dürfen nicht aussteigen" 

Foto: Ricardo Ricote/Flickr