FC Barcelona: Luis Enrique attackiert Madrid, Messi bleibt locker! “Keine Probleme mit Auswechslungen”

Dabei erklärte er vor der Presse, wie er seine eigenen Spieler auf das Spiel der Spiele einschwört. Beispiel Gerard Piqué: „Er ist in der gleichen Situation wie seine Mitspieler, er kann in die Elf rücken, auf der Bank sitzen oder auf der Tribüne.“

Nur Messi spielt immer

Fakt ist: Bei Enrique weiß offenbar nur einer, dass er immer spielt: Lionel Messi, der gegen Ajax ein Tor schoss sowie das 1-0 Neymars perfekt vorbereitete. In der Liga verpasste er noch nicht eine einzige Spielminute.

Zuletzt hatte es Polemiken um seine nicht vollzogene Auswechslung gegen Eibar gegeben. Enrique wollte den Argentinier vom Feld holen, der aber winkte ab und signalisierte: Ich will weiter machen. Für den Trainer hieß das: Neymar musste weichen.

Gegen Ajax gelang Enrique dann die Auswechlung Messis. Der erklärte: „Es ist doch ganz einfach, wenn mich der Trainer vom Feld holen muss, tut er es. Ich mache doch deshalb keine Probleme.“

Enrique: „Polemik gibt’s immer vor dem Clásico! Zufall?“

Zu dem Auswechsel-Theater um Messi, das die Presse in Spanien seit Tagen ins Visier nimmt, erklärte Enrique nur: „Solche Fehlinterpretationen passieren komischerweise immer vor einem Clásico. Was für ein seltsamer Zufall.“ Mit anderen Worten: Barca ist das Opfer eine Verschwörung der Presse in der Hauptstadt. Auf dieses Requisit hatte schon sein Vor-Vor-Vorgänger Pep Guardiola bisweilen zurückgegriffen.

Ansonsten überwog aber bei Enrique die Zufriedenheit: „Mir hat das Spiel gegen Ajax im ganzen gut gefallen, wir waren unserem Gegner klar überlegen, ich bin sehr zufrieden. Die Auswechslungen von Messi, Neymar und Iniesta hatte ich so geplant.“ Dass diesmal Mittelfeldstratege Xavi nicht dabei war, ist laut Enrique ebenfalls kein Thema: „Ich hatte mir überlegt, dass er die letzten Partien bestritten hatte und es auch noch andere Kollegen gibt, die spielen können.“ Ob Xavi gegen Real kicken wird? Das weiß wie immer nur der Trainer.

Dass Barca dann gegen Ajax ohne seine ausgewechselten oder gar nicht erst aufgebotenen Superstars noch in Bedrängnis kam, nahm der Coach in Kauf „Ich würde das wieder so machen.“ Denn was ist schon ein bisschen Leiden gegen Ajax, wenn man am Samstag gegen Real Madrid eine frische Truppe aufbieten kann. Enrique weiß: „Das Bernabeu Stadion ist der Ort, wo sich ein Barca-Anhänger am stolzesten fühlen kann.“ Vor allem natürlich dann, wenn Barca gewinnt. So oder so weiß Enrique: „Unsere Ausgangsbasis ist doch ideal, wir werden Bernabeu auf jeden Fall mit einem Vorsprung auf Real verlassen.“ Fragt sich nur, wie groß der sein wird. Ein Punkt (im Falle einer Pleite) oder sieben (im Falle eines Sieges).

Alves: „Auf den Platz gehen und Fußball spielen“

Sicher gesetzt scheint Dani Alves. Der Brasilianer erklärte: „Wir werden so gut spielen wie wir können, wir haben viel Selbstvertrauen nach unserem Sieg gegen Ajax. Zu Spielen wie diesen muss man ja nicht so viel sagen, es reicht, auf den Platz zu gehen und Fußball zu spielen.“

Der erste Clásico der laufenden Saison steigt am Samstag ab 18 Uhr im Bernabeu-Stadion, derzeit ist Barca Tabellenführer, Real liegt vier Punkte dahinter auf Rang drei. Zur Erinnerung: Den letzten Pokal-Clásico gewann Real im Pokalfinale 2014 mit 1-0. Den letzten Clasico in der Liga entschied Barca in der Vorsaison mit 4-3 für sich, Messi erzielte drei Tore.