„Ich halte das für eine absurde Annahme“, sagte der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) in einem Interview mit der spanischen Zeitung El País.

Trichet ließ auch erkennen, dass er nichts von einer Umschuldung Griechenlands hält: „Es gibt keinen anderen Weg als die strikte Umsetzung der Sparpläne.“ Dies sei unabdingbar, um mittelfristig ein anhaltendes Wirtschaftswachstum zu erreichen, Arbeitsplätze zu schaffen und die Stabilität der Euro-Zone zu gewährleisten.

Und: Auch Spanien müsse noch mehr tun als bisher.

Insgesamt sei die Situation der Euro-Länder mit Blick auf die Verschuldung aber viel besser als etwa in den USA oder Japan, sagte Trichet vor dem Treffen der Finanzminister des Euroraums an diesem Montag in Brüssel.