Die 36 bis 49 Jahre alten Männer algerischer Nationalität seien am
Morgen in vier Städten im nordostspanischen Baskenland und Navarra festgenommen worden, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Sie würden verdächtigt, Aqmi mit Geld versorgt und Kontakte nach Italien, Frankreich und in die Schweiz unterhalten zu haben.

Bei den Durchsuchungen ihrer Wohnräume wurden nach Angaben der Polizei Dokumente und Computer sichergestellt. Der großangelegte Einsatz, an dem insgesamt 150 Polizisten beteiligt waren, dauerte am Dienstag abend weiter an. Weitere Festnahmen seien nicht ausgeschlossen, hieß es.

Aqmi ist der nordafrikanische Ableger des globalen Terrornetzwerks El Kaida. Die Gruppe ist vor allem in Algerien aktiv, wo sie regelmäßig Anschläge auf Sicherheitskräfte und Regierungsvertreter verübt und Menschen entführt.

Zudem ist die Gruppe in den Drogen- und Waffenschmuggel in der Sahel-Zone verwickelt. (AFP, SAZ)