Der Protest geht weiter – Fischer streiken in Madrid

In mehreren Ländern Südeuropas haben die Fischer am Samstag ihre Streiks und Proteste gegen die gestiegenen Dieselpreise fortgesetzt. 

Der Aufruf zu einem "unbefristeten Streik" werde befolgt und sei ein "großer Erfolg", sagte der Generalsekretär der spanischen Genossenschaft Cepesca, Javier Granat. Mehrere tausend Menschen hatten am Vortag in Madrid für höhere staatliche Subventionen demonstriert. 

Auch in Italien setzten die Fischer ihren Ausstand fort und blockierten eine Wettfahrt, die von Viareggio in der Toscana nach Monaco führen sollte.

Die Europäische Kommission hatte am Donnerstag signalisiert, dass sie zu mehr Flexibilität bei der Unterstützung der Fischer bereit sei. Streiks von Fischern gibt es auch in Portugal und Frankreich.

Die Kommission verfolge die Situation sehr genau, um – falls notwendig – reagieren zu können, hieß es in einer Erklärung. So sei die Kommission bereit, den Mitgliedsstaaten mehr Ausgaben zu erlauben und mögliche Inflexibilität bei den Fischpreisen zu untersuchen.