Demo in Madrid: Frauenverbände gegen Rajoy! “Wir wollen Freiheit – und Abtreibung”

Zu der Großkundgebung am Samstag hatten zahlreiche Frauenverbände, Gewerkschaften und Parteien aufgerufen. Unter den Demonstranten, die aus verschiedenen Gegenden Spaniens nach Madrid gereist waren, befanden sich nach Angaben des staatlichen Rundfunks RNE auch auffallend viele Männer.

«Wir Frauen haben schon vor langer Zeit entschieden, frei zu sein», sagte die Vizeparteichefin der oppositionellen Sozialisten (PSOE), Elena Valenciano. «Daran können die Konservativen auch mit ihrer absoluten Mehrheit im Parlament nichts ändern.» Die Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy will die geltende Fristenregelung abschaffen und Schwangerschaftsabbrüche grundsätzlich für illegal erklären. Ausnahmen sollen nur in Fällen von Vergewaltigung oder bei akuter Gefahr für das Leben der Frau zugelassen werden.

Auf der Kundgebung wurde der Rücktritt von Justizminister Alberto Ruiz-Gallardón gefordert, der den neuen Gesetzentwurf im Parlament eingebracht hatte. Das Vorhaben war auch bei Teilen von Rajoys Volkspartei (PP) auf Ablehnung gestoßen. Dagegen bezeichnete die Katholische Kirche das Projekt als einen Schritt in die richtige Richtung. Die geplante Reform gehe aber nicht weit genug.