Cristiano Ronaldo: Nase voll von Spanien, Transfer wahrscheinlich! “Barca und Messi sind zu mächtig”

Den Ausschlag dürfte die jüngste Wahl Leo Messis zum besten Spieler der vergangenen Saison gewesen sein – obwohl CR7 Meister wurde und 46 Tore schoss.

Demnach ist Cristiano klar, dass er als Portugiese in Spanien auf verlorenem Posten steht – die Macht des FC Barcelona ist einfach zu groß. Zumal sein eigener Club, Real Madrid, nichts oder zu wenig tut, um ihn öffentlich zu stützen.

Zuletzt in Levante, so die Kritik der „As“, verteidigte der Club offiziell und pathetisch Pepe, anstatt mehr Schutz für Cristiano Ronaldo zu verlangen. Und wenn er es als entscheidender Spieler Reals in Spanien trotz Meisterschaft nicht zur Nummer eins schafft, dann auch nicht als Weltfußballer. Fakt ist: Hinter Messi steht der komplette FC Barcelona, hinter CR7 steht nur der selbst umstrittene José Mourinho.

Obwohl Real derzeit eine Gehaltserhöhung vorbereitet, sieht die „As“ deshalb Ronaldo am Ende der Saison die Koffer packen. Die Spatzen pfeifen von den Dächern, dass Paris St.Germain und Manchester City nur darauf warten.

Und im Interview mit CNN sagte Ronaldo zuletzt: „Alex Ferguson von Manchester United hat mir unheimlich viel beigebracht. Ich vermisse ihn sehr.“