Copa del Rey: Guti Fußballgott – aber Denia sensationell!

Mit einem sensationellen Schuss aus mehr als zwanzig Metern rettete der Spielmacher Real Madrid vor einer Blamage. Denn noch in der Nachspielzeit des Rückspiels im spanischen Pokal Copa del Rey gegen den Drittligisten aus Alicante stand es 1-1, wie im Hinspiel. Dann kam Guti und machte eine Verlängerung unnötig.

Holpriger Start ins neue Jahr also für Bernd Schusters Real, das vor 35.000 Zuschauern mit einem 2-1 in die zweite Runde der Copa einzieht, genau wie der FC Barcelona (2-2 gegen Alcoy), der FC Sevilla (4-3 gegen Denia) und der FC Valencia (3-0 gegen Irún).

Denia moralischer Sieger beim FC Sevilla, Hércules bei Bilbao chancenlos

Alcoy hielt in Barcelona prächtig mit und holte ein Unentschieden, obwohl das Team schon nach zehn Minuten mit 0-2 hinten lag. Aber mit der Schlussminute gelang der Ausgleich vor 30.000 Katalanen, die ein Team ohne Stars anfeuerten. Trainer Rijkaard gab vor allem den Nachwuchskräften eine Chance und fand es „dumm, nicht zu gewinnen“, denn sein Team war eigentlich klar besser.

Sensationell dagegen schlug sich Denia und schrammte knapp an einer Sensaton vorbei. Nach dem 1-1 im Hinspiel führte Denia beim großen FC Sevilla bis kurz vor Schluss der Partie mit 3-2, musste erst in der 89. Minute den Ausgleich hinnehmen und in der 91. das vierte Tor durch einen Elfmeter Kanoutés. Sevilla also weiter, aber Denia der moralische Sieger!

Ausgeschieden ist dagegen Hércules Alicante mit einem 0-2 bei Athletic Bilbao. Das Hinspiel war 2-2 ausgegangen.