Chávez legt die Beziehungen zu Spanien auf Eis

Eigentlich wollte Chávez gestern in Maracaibo über Kolumbien sprechen, aber offensichtlich steckt ihm der Vorfall mit König Juan Carlos noch viel zu tief in den Knochen, als dass er sich auf seine eigentlichen Angelegenheiten konzentrieren könne. So hat er auch die Beziehungen zu Kolumbien “in den Eisschrank gelegt”, weil die Regierung ihre Vermittlungstätigkeiten mit der kolumbianischen, lingsgerichteten Guerillabewegung FARC eingestellt hatte.

“Es ist wie im Fall Spanien”, bemerkte Chávez mit bedauerlicher Mine. “Selbst der König von Spanien entschuldigt sich nicht bei mir für seine unverschämte Bemerkung”. Erst vor drei Tagen noch mäkelte Chávez herum: “König Juan Carlos muss einsehen, dass er sich geirrt hat. Man kann mir nicht einfach so den Mund verbieten”. 

Die spanische Regierung hat nun beschlossen, beim venezolanischen Botschafter in Madrid anzufragen, „in welchem Gefrierstadium“ sich die Beziehungen zwischen Venezuela und Spanien zur Zeit befänden.  

Während des lateinamerikanischen Gipfeltreffens in Santiago de Chile hatte Chávez wiederholt den spanischen Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero unterbrochen und Ex-Präsident José María Aznar als “Faschisten” beschimpft. Der ebenfalls anwesende König Juan Carlos hatte schlieβlich völlig entnervt zu Hugo Chávez gerufen, “Warum hälst du nicht einfach die Klappe”.

Die Aufforderung ist mittlerweile legendär und wurde in Spanien millionenfach als Klingelton heruntergeladen.