Samstag, Januar 16, 2021
Es war eine Überraschung, als sich die Briten 2016 für einen EU-Austritt aussprachen. Danach folgten zähe Verhandlungen, in denen die EU und Großbritannien jeweils nicht als Verlierer da stehen wollten. Die Gefahr eines chaotischen Austritts...
Die Studie über Gewalt gegen Frauen in der Europäischen Union lässt die spanische Zeitung «El Mundo» aufhorchen.
Neun Tage nach dem Flüchtlingsdrama in der spanischen Nordafrika-Exklave Ceuta ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 15 gestiegen.
Im anhaltenden TV-Krieg um die Bildrechte an der spanischen Primera División hat sich nun auch Regierungschef Zapatero eingeschaltet. Nein, er werde nicht eingreifen, sagte Zapatero, und wörtlich weiter: "Für mich ist dieser so genannte Krieg nichts weiter als ein Krieg zwischen zwei Unternehmen, die Geld verdienen wollen."
Die Zeichen stehen auf Krawall. Oder warum sonst schwappen Proteste in Burgos sogar bis in Spaniens Hauptstadt?
Welches ist das gefährlichste Buch der Welt? "Mein Kampf" von Adolf Hitler? Das kommunistische Manifest? Das Nekronomikon, Kamasutra ... oder vielleicht "Germania" von Tacitus?
Der Zwist mit Peking kam der spanischen Regierung denkbar ungelegen. Denn die Chinesen haben Geld, viel Geld ...
Das hatten wir nicht anders erwartet: Die Konferenz der Europäischen Union (EU) mit den Ländern des westlichen Balkans ist am Mittwoch in Sarajevo nach weniger als drei Stunden ohne greifbares Ergebnis beendet worden. 
Barack Obama nimmt weiter Kurs auf seine innerparteiliche Rivalin Hillary Clinton auf. So gewann er jetzt drei weitere Vorwahlen für seine Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen im November. Die TV-Sender CNN und Fox berichteten, dass Obama klare Siege in den Bundesstaaten Louisiana und Washington sowie in Nebraska erzielen konnte. In letzteren beiden fielen die Ergebnisse besonders deutlich aus.
Adolfo Suárez hatte nach dem Ende der Franco-Diktatur maßgeblichen Anteil an Spaniens Rückkehr zur Demokratie.
Die mutmaßlichen ETA-Aktivisten, die am Samstag im französischen Baskenland einen spanischen Guardia Civil - Beamten töteten, hatten laut Alfredo Perez Rubalcaba (Bild) möglicherweise einen Anschlag geplant.
Gut zehn Jahre nach den Bombenanschlägen auf vier Madrider Pendlerzüge ist ein Komplize der Terroristen aus der Haft entlassen und von Spanien nach Marokko abgeschoben worden.
Mehr als 100 afrikanische Flüchtlinge sind am Montag von Marokko aus in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla gestürmt.
Zu den Unruhen in Thailand schreibt die konservative spanische Zeitung ABC aus Madrid am Donnerstag:
Zur Finanzkrise in Europa meinen die "Salzburger Nachrichten" am Dienstag:
Zur Bekanntgabe der Wahlergebnisse im Irak schreibt die linksliberale spanische Zeitung El País aus Madrid:
Im Baskenland sind 22 Mitglieder der baskischen Partei Batasuna festgenommen worden, darunter mehrere Angehörige der Parteiführung.
Die internationale Debatte über die Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft 2022 in Katar lässt die Zeitung "El Mundo" aus Madrid zum Thema Korruption nachdenken.
Zur Lage in Nigeria schreibt die Madrider Zeitung «El País» am Mittwoch ihren Kommentar.
Die spanische Regierung will korrupten Politikern keine Gnade gewähren.