Mit Händen und Füßen? Neuer Ethik-Unterricht auf Englisch


Bewerten :
 Kommentare: 0
Maria Font 
- 16.09.2008

Mit Händen und Füßen? Neuer Ethik-Unterricht auf Englisch
Alle Nachichten zu diesem Thema per eMail
verde ecke
verde ecke

F&uuml;r die Sch&uuml;ler der achten Klasse beginnt das Schuljahr mit einem neuen Schulfach.&nbsp;<br /><br />



Im vergangenen Jahr hatte Zapateros Regierung ein neues Gesetz verabschiedet, dass die Einführung von “Ethik” vorsieht.

Das Fach wird Jugendlichen ab dem 13. Lebensjahr unterrichtet. Ziel ist es, moralisches Handeln aufzuzeigen, um ein "gutes und glückliches" Leben führen zu können, unabhängig vom religiösen Glauben.

Was in anderen europäischen Ländern bereits seit vielen Jahren ein geläufiges Schulfach ist, stieβ im vergangenen Jahr in Spanien auf die Kritik der katholischen Kirche und der konservativen Volkspartei PP.

Man wolle das Fach “verbieten”, die Eltern sollten freiwillig darüber entscheiden, ob sie diese “Meinungsbildung” ihren Kindern aufzwingen wollen. Vor allem private katholische Schulen liefen Sturm und drohten mit dem Boykott des Faches. 

Was tun, damit möglichst wenig Kinder das Fach überhaupt "verstehen"?

Mittlerweile haben sich die Wogen zwar ein wenig geglättet, in der Ruhe “nach dem Sturm” haben sich diverse konservative Politiker derweil den neuesten Gau überlegt, um möglichst wenigen Schülern das Fach “Ethik” vermitteln zu müssen.

Allen voran PP-Frontmann Francisco Camps, seines Zeichens Präsident der Region Valencia, der Ethik in englischer Sprache unterrichtet wissen will und das auch gleich gesetzlich durchgesetzt hat. 

Da fragt man sich natürlich spontan – warum wohl?

Normalerweise verteidigt die Region Valencia auf Fleisch und Blut ihre Regionalsprache Valenciano. Nun aber soll ausgerechnet das polemische Schulfach auf Englisch unterrichtet werden. 

Und wenn der Lehrer kein Englisch spricht?

Das geht aber nicht so einfach. Immerhin spricht der Lehrer, der die Materie unterrichten soll in der Regel kein, oder nur unzureichendes Englisch. Folglich wird ihm ein Experte zur Seite gestellt, sozusagen ein “englischer Simultandolmetscher”.

Die Prüfungen indes werden in “Englisch, Castellano oder Valenciano” abgehalten, so die für die Region Valencia geltenden Vorschriften. Immerhin könne man bei 13-jährigen Kindern nicht so umfangreiche Englischkenntnisse voraussetzen, dass sie sich "aktiv im Unterricht" über das Thema auslassen könnten.

Groβes Fragezeichen? Die Lehrer in der Region Valenciano bemühen sich so weit wie möglich, alternative Ansätze zu diesem holprigen Versuch zu finden, das Fach Ethik den Kindern vorzuenthalten, indem man es in einer Sprache unterrichtet, mit der sich die Spanier seit jeher schwer tun. 

FORUM: Was halten Sie von dieser Maßnahme - Ethik auf Englisch?

Einige Lehrer finden: "Das ist wie im Kindergarten"

Um kein Disziplinarverfahren an den Hals gehängt zu bekommen, vertreten die Lehrkräfte ihre Meinung nicht in der Öffentlichkeit und suchen Formeln, um die Anordnungen von Francisco Camps zu umgehen.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Lehrer, die Ethik in Castellano oder Valenciano unterrichten werden und keinen Hehl daraus machen. “Es hat keinen Sinn, etwas zu unterrichten, was die Schüler nicht verstehen, weil sie die Sprache nicht ausreichend beherrschen”, begründen sie. Andere Schulen wiederum folgen "brav" den Anweisungen und unterrichten auf Englisch.

Eine weitere “interessante” Variante haben einige Lehrer in Valencia “ausgearbeitet”: Der Lehrer und sein Dolmetscher betreten zwar die Klasse, geben allerdings keinen Unterricht. Stiller Protest?

In einer Schule in Alicante planen Lehrer den Unterricht auf Spanisch. Die Woche darauf soll dann der Dolmetscher das behandelte Thema auf Englisch wiederholen. 

Es gibt auch positive Seiten

Sehen wir es positiv: Immerhin werden an den meisten Schulen der Comunidad Valenciana zusätzliche englischsprachige Fachkräfte eingestellt werden müssen. Und ein wenig von der Fremdsprache bleibt vielleicht auch bei den Schülern hängen...



Schlüsselwörter: Ethik Religion PP katholische Kirche Schule Schüler Polemik Englisch Valencia Alicante Francisco Camps
Bild: / Text: SAZ






Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Artikel abgegeben