Zentralbank-Schulden immer höher: “Neue Zweifel an Spaniens Stabilität”

Im Oktober legten die Schulden der spanischen Geldhäuser bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zum dritten Monat in Folge auf jetzt 76 Milliarden Euro zu, wie die spanische Notenbank am Montag mitteilte.

Diese Summe liegt zwar weit unter dem Rekord von 131 Milliarden im Juli 2010, entspricht aber einem Zuwachs von 9,7 Prozent zum Vormonat und von 13,5 Prozent im Jahresvergleich.

Der Anteil der spanischen Schulden bei der EZB sei im Oktober auf knapp 20 Prozent der Gesamtverschuldung der Geldinstitute in der Eurozone beim europäischen Währungshüter gestiegen.

Analytiker wiesen daraufhin, dass diese Prozentzahl deutlich über dem Anteil der spanischen Banken von 12 Prozent am europäischen Finanzsystem liege. Die Spannungen und die Zweifel an der finanziellen Stabilität Spaniens hätten somit wieder zugenommen.