Zapatero bricht Urlaub ab: Krisenstab beschließt neue Hilfe

Hierzu vergibt die Regierung in Madrid zusätzliche Kredite in Höhe von 20 Milliarden Euro.

In den kommenden Jahren soll die Finanzspritze Sozialwohnungen fördern und als Unterstützung für klein- und mittelständische Firmen dienen. 

Zudem soll die Erbschaftssteuer schon bald abgeschafft werden. 

Zapatero gibt sich optimistisch

Zapatero ist und bleibt allerdings positiv. Der Wirtschaftsabschwung, die hohe Inflation und die zunehmende Arbeitslosigkeit gepaart mit horrenden Hypothekenzinsen und einem gebrochenen Immobilienmarkt können dem Sozialisten offenbar nichts wirklich anhaben.

So seien 2008 und 2009 zwar schwierige Jahre, die spanische Wirtschaft wird die Probleme aber zu bekämpfen wissen, erklärte der Regierungschef zuversichtlich. 

NEWS: Die Fiesta ist vorbei: Spanien schnallt den Gürtel enger 

Erst am Mittwoch hatte José Luis Rodríguez Zapatero nach Bekanntwerden der neuesten Inflationszahlen und aussichtslosen Wachstumsprognosen eine Krisensetzung einberufen. Seinen Sommerurlaub hatte er hierfür abgebrochen.

Weiter lesen:

NEWS: Krise in Spanien: Touristen bleiben aus, 60.000 Urlauber fehlen

NEWS: Immobilienkrise: Dramatischer Rückgang der Hausverkäufe

NEWS: Spanien in der Krise: Zapatero wird immer unbeliebter

NEWS: Wirtschaftskrise: Neuer Aufschwung mit 60 Milliarden Euro? 

NEWS: Einwanderer erhalten Geld für die Rückkehr in ihre Heimat

NEWS: Trotz Wirtschaftskrise: Touristen lieben Spanien immer noch