Xabi Alonso widerspricht Pep Guardiola! “Cristiano Ronaldo ist besser als Messi”

Denn während Guardiola vor der Presse in Barcelona erklärte: “Es gibt keinen Trainer, keine Abwehr und auch kein defensives System, die Messi stoppen könnten”, sagte Xabi Alonso locker: “Messi? Es ist leicht, darüber zu reden, wie man ihn stoppen kann. Aber dann muss man es auf dem Platz auch tun. Allerdings: So lange ich bei Real Madrid gespielt habe, war Cristiano Ronaldo der Beste. Natürlich sind sie beide enorm stark, man muss nur die Tore sehen, die sie schießen.”

Alonso erklärte weiter: “Ich habe viele Jahre lang im Camp Nou gespielt. Aber mit Bayern wird es anders, ich hoffe, dass wir unsere Sache gut machen werden. Wir spielen gegen ein großes Team, aber wir haben Chancen, ins Finale zu kommen.” 

“Niemand darf Fehler machen”

Sein Verhältnis zu Pep erklärt er so: “Wir hatten schon immer ein professionelles Verhältnis und haben uns respektiert. Wie mit so vielen anderen Trainern auch. Jetzt kennen wir uns besser, weil wir jeden Tag zusammen arbeiten. Für Guardiola wird das Spiel bei Barca ganz besonders, wir wissen das alle, denn er hielt ja normalerweise ja zu Barca, sowohl als Anhänger wie auch als Spieler und Trainer. Wir bereiten uns aber auf das Spiel vor wie auf jedes andere auch. Auch Barca wird sicher nicht dadurch motiviert, dass sie gegen Pep spielen. Sondern von der Chance, ins Finale der Champions League zu kommen. Niemand darf Fehler machen auf dem Weg dorthin, jeder weiß es. Und es gibt keine größere Motiviation als die Champions League.”

Auf die unvermeidliche Frage nach dem Unterschied zwischen Pep Guardiola und José Mourinho sagte Xavi Alonso, der unter Mou bei Real Madrid spielte: “Natürlich sind sie unterschiedlich, das ist ja offensichtlich. Ich hatte das Glück, mit beiden arbeiten zu können. Das ist eine Bereicherung für mich, jeder hat seine Eigenheiten. Für mich ein Privileg.”

Robben keine Entschuldigung

Dass bei den Bayern Arjen Robben, Franck Ribery und Alaba fehlen, lässt Alonso nicht gelten: “Das darf nicht als Entschuldigung herhalten, natürlich würde ich aber mit allen an Bord spielen. Die Anspannung für die, die auf dem Platz stehen, ist aber dieselbe.”

Guardiola erklärte vor der Presse auf die Frage, wie er die Tore seines Team zu feiern gedenkt: “Erst enmal müssen wir ein Tor schießen. Wir sind nur im Halbfinale, weil Thiago im Viertelfinale getroffen hat. Wenn wir in Porto kein Tor gemacht hätten, wäre es in München sehr schwer geworden. Wenn wir dann in Barcelona ein Tor schießen, weiß ich nicht, wie ich reagieren werde. Mein Respekt gegenüber Barca zeigt sich nicht darin, ob und wie ich feiere. Wenn wir ein Tor machen, werde ich aber sehr zufrieden sein. Ich schulde Barca sehr viel, aber ich bin hergekommen, um mit Bayern zu gewinnen.”

Dass es das schwierigste Spiel seiner Karriere sein wird, wollte Guardiola nicht bestätigen: “Das wird eine große Herausforderung, weil der Gegner so stark ist und so viel auf dem Spiel steht. Das alles macht mich sehr glücklich.”