Herne / Münster (ots) –

Die Städte Bochum und Herne sind am Mittwoch (14.12.) dem Präventionsnetzwerk #sicherimDienstbeigetreten. Im Rahmen eines Presse- und Fototermins kamen Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda aus Herne und Frau Birgitta Gronau, als Leiterin der Stabsstelle für Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit und Gesundheit der Stadt Bochum in der Fortbildungsakademie des Landes Nordrhein-Westfalen Mont-Cenis zur Urkundenübergabe zusammen.

„Leider gehören verbale Anfeindungen und Bedrohungen mittlerweile zum Alltag von städtischen Beschäftigten im Ruhrgebiet“, so Birgitta Gronau. Betroffen sind unter anderem Einsatzkräfte im Rettungsdienst, des kommunalen Ordnungsdienstes und Beschäftigte in Bereichen mit Publikumsverkehr. „Wir müssen uns gemeinsam dem Thema Gewalt gegen Beschäftigte annehmen und Schulterschluss zeigen“, machte Oberbürgermeister Dr. Dudda deutlich. Als Stadt Herne habe man sich der Problematik angenommen und bereits wichtige Maßnahmen umgesetzt. Unter anderem gibt es eine zentrale Fachdienststelle, an die sich Betroffene von Übergriffen wenden können, so Dudda. Dort erhalten betroffene Beschäftigte Beratung für die Meldung von Übergriffen oder beim Erstatten von Strafanzeigen.

Im Präventionsnetzwerk #sicherimDienst werden Praxisbeispiele ausgetauscht und Erfahrung im Umgang bei der Gewaltvorsorge geteilt. Birgitta Gronau: „Wir haben schon einiges für die Sicherheit und den Schutz unserer Beschäftigten getan. Vom Beitritt und dem gegenseitigen Austausch erhoffen wir uns dazu neue gute Ansätze.“ Seit Jahresbeginn sind bereits mehr als 800 Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus über 300 Behörden, Organisationen, Institutionen und Verbänden dem Präventionsnetzwerk beigetreten. „Das Problem geht uns alle an und endet nicht an der Stadtgrenze. Gerade deshalb ist es wichtig, dass man gemeinsam ein starkes Signal nach außen sendet“, so Dudda. Auch Andre Niewöhner als Leiter der Koordinierungsgruppe von #sicherimDienst freut sich über den gemeinsamen Beitritt: „Durch die Städte Bochum und Herne gewinnen wir starke Netzwerkpartner aus dem Ruhrgebiet hinzu“.

Die NRW-Initiative #sicherimDienst bietet in einem Zusammenschluss von mehr als 300 Behörden wichtige Hilfestellungen für Sicherheit und Schutz von Beschäftigten im öffentlichen Dienst. Ziele sind die Gewaltvorsorge im öffentlichen Dienst, der Erfahrungsaustausch und der Austausch von Praxisbeispielen. #sicherimDienst wächst stetig weiter und macht durch Aktionen und Öffentlichkeitsarbeit auf die Thematik aufmerksam.

Pressekontakt:
Geschäftsstelle #sicherimDienstAnne Herr und Ralf Hövelmann
Tel.: 0251 275 1125 / -1127
Mail: [email protected]/o Polizeipräsidium Münster
Friesenring 43
48147 Münster
Original-Content von: #sicherimDienst, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots