Whitney Houston ertrunken? Polizei: “Keine offensichtlichen Zeichen eines Verbrechens gefunden!”

Die Sängerin (‚I Will Always Love You) war am Samstag Nachmittag tot in ihrem Hotelzimmer in Beverly Hills aufgefunden worden. Während einer Pressekonferenz, die kurze Zeit später stattfand, erklärte Mark Rosen von der Beverly Hills Polizei, es hätte „keine offensichtlichen Zeichen eines Verbrechens“ gegeben.

Laut ‚TMZ‘ fanden die Beamten „etliche Pillenflaschen“ verschreibungspflichtiger Medikamente im Zimmer des Stars. Ein Insider erklärte gegenüber des Blogs außerdem, Houstons Körper wäre bereits aus der Badewanne gehoben worden, als die Rettungskräfte anrückten, deswegen „wird es eine Autopsie geben, um herauszufinden, ob sie eine Überdosis nahm, ertrunken ist oder aus anderem Grund starb.“ Es gab keinerlei Anzeichen, dass Whitney Houston in ihrem Zimmer Alkohol getrunken hatte.

‚TMZ‘ berichtete außerdem, dass sich Whitneys 18-jährige Tochter Bobbi, die aus der turbulenten Ehe mit Bobby Brown stammt, ein hitziges Wortgefecht mit einem Beamten lieferte, da sie unbedingt in das Hotelzimmer wollte, als die Leiche ihrer Mutter noch nicht abtransportiert worden war. Es heißt, der Teenager „tauchte einige Stunden nach Whitneys Tod im vierten Stock des Beverly Hilton auf“, ein Beamter verweigerte ihr den Zutritt und das Mädchen „kreischte, fluchte und verlangte danach seine Mutter zu sehen.“ Am Ende ließ man Bobbi nicht zu ihrer Mutter und auch Dionne Warwick, die Cousine Houstons, wurde kurze Zeit später von den Beamten abgewiesen.

In der Zwischenzeit wurde bekannt, dass Jennifer Hudson bei der heute Abend stattfindenden Grammy-Verleihung ein Medley zu Ehren von Whitney Houston singen werde. Houston wurde im Laufe ihrer Karriere sechsmal mit dem wichtigsten Musikpreis der Branche ausgezeichnet und die Produzenten der Show wollen sicherstellen, sie gebührend zu ehren. Laut Ken Ehrlich, dem ausführenden Produzenten, ist der Plan, Houstons Leben mit einem „respektvollen musikalischen Tribut“, zu ehren, berichtet ‚E! Online‘. „Es ist in den Köpfen der Leute zu frisch, um noch mehr zu machen, aber es wäre nachlässig von uns, Whitneys bemerkenswerten Beitrag an ihre Fans im allgemeinen, und im Besonderen ihre enge Bindung mit der Grammy-Crew und ihre Grammy-Siege und Nominierungen der vergangenen Jahre nicht zu würdigen.“

Weiter wenden sich immer mehr Stars an ihre Twitter-Anhänger, um ihrer Trauer über den Tod von Whitney Houston Ausdruck zu verleihen: „Mir ist schlecht … Das Leben ist kostbar, wir sind zarte Seelen. Lasst uns uns gegenseitig lieben! Ich vermisse dich, Whitney, die ganze Welt vermisst dich!“, schrieb Alicia Keys. Auch Jennifer Lopez und Pink äußerten ihre Trauer: „So ein Verlust. Eine der größten Stimmen unserer Zeit. Sende Gebete an ihre Familie … R.I.P. Whitney“, befand J.Lo. „Whitney war für viele der Grund, weshalb wir tun, was wir tun. ‚A few moments ist all that we share‘ [eine Textzeile aus Houstons ‚Saving All My Love For You‘] R.I.P.“, zollte Pink Whitney Houston Respekt.