Wetter im Osten Spaniens weiter konstant frisch

Während an der Küste von Murcia, Valencia oder Katalonien die Temperaturen auch mal gern unter die 15°C-Grenze fallen können (Oktober bis Januar), ist es in den zentraleren Provinzen der iberischen Halbinsel fast ganzjährlich stets wärmer als 20°C.

Grund dafür sind die Ströme der Meere und die südeuropäischen Passate, die im Oktober in und um Spanien kreisen. Davon profitiert vor allem der katalonische Segelsport, der Jahr für Jahr mehr Anklang unter maritimen Touristen findet. Während diese an der Mittelmeerküste eher wärmeren Ursprungs sind, lassen die kalten Ströme des Ostatlantik das Baskenland, Navarro, Asturien und Galizien in einem sehr frischen Spätherbst zurück.

Zur Zeit gilt jedoch ein Phänomen, was man aus vielen anderen Regionen von Mittel- und Westeuropa kennt: Sobald sich einige, kleine Wolken vor die Sonne ziehen, ist es durch die kalte Luft in kürzester Zeit extrem kalt. Kommt die Sonne aber wieder heraus, steigt das Thermometer binnen weniger Minuten oft bis über 23°C, vor allem in Andalusien und Extramdura kennt man dieses Phänomen hauptsächlich im März und Oktober.

Equipment für die Übergangsmonate

Doch die iberischen Bewohner sind längst an die Eigenschaften von Herbst und Frühling gewöhnt. Möchte man als Urlaube in einer von vielen, für ihre schöne Austattung bekannten „Fincas“ übernachten, findet man fast in jedem der Ferienhäuser eine große Auswahl an Regen- und Sonnenschirmen vor. Je nach Verwendungszweck und Größe lässt sich hier zwischen einfachen, aufsteckbaren Sonnenschirmen oder aber Ampelschirmen mit stabilem Fuß auswählen. Diese sind dank ihrer Wetterfestigkeit auch in Deutschland sehr beliebt, besonders frequentiert wird diese Seite im Internet, wenn man nach speziellen Schirmausführungen oder Zubehör sucht.

Somit kann man den Spanien Urlaub bei gutem sowie bei schlechtem Wetter genießen, ohne jemals im Zenit der Sonne, noch unter kalten, spanischen Regenschauen stehen zu müssen.