Wie der staatliche Rundfunk RNE am Freitag berichtete, mussten mehr als 2.000 Menschen ihre Wohnungen verlassen.

Sie kamen in Sporthallen in der Stadt La Unión unter. Der Waldbrand war in der Nacht in einem Landschaftsschutzgebiet ausgebrochen.

„Es ist klar, dass das Feuer von Brandstiftern gelegt wurde“, sagte der Bürgermeister von La Unión, Francisco Bernabé.

Nach Angaben des Senders griff das Feuer in einer Siedlung auch auf einzelne Häuser über. Die Flammen richteten erhebliche Schäden an, weil das Waldgebiet aufgrund der Vielfalt seiner Pflanzenvorkommen als ökologisch besonders wertvoll gilt.

Den Löschmannschaften gelang es am Freitag, eine weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern.