Tokio Hotel kurz vor dem Aus! Peking-Ente oder Aprilscherz?

Angeblich haben die Mitglieder der erfolgreichen Band “gesundheitliche Probleme und musikalische Differenzen”, sodass ein Miteinander nicht mehr möglich sei. Bill soll beispielsweise unter einem grellen Ton in seinem Ohr leiden, eine böse Tinnitus-Erkrankung. Lieber möchte er sich fortan seinen Traumberufen Frisör und Kosmetiker widmen. Tom hingegen fährt eigentlich mehr auf Bebop statt auf Rockgitarre ab und tritt seit geraumer Zeit mit dem “Harry Wusterhausen Swingtime Quartett” auf der Bühne. Georg kann sich stundenlang mit Sudoku-Denkspielen beschäftigen und Gustav studiert an der Fernuni Witterschlick das Fach Obskurantistik.

In der Tat scheint dies alles sehr “obskur”, und es soll auch Erklärungsversuche bezüglich des Gerüchtes gegeben haben. So bezöge sich die Meldung der Auflösung von Tokio Hotel auf eine Verwechslung mit der Mitteilung des Sushihashimi Hotels in Tokio, das angeblichen schlieβen wolle, weil es nach heftigem Termitenbefall einsturzgefährdet sei. Pophoax tut dies allerdings als “Peking-Ente” und “Satire” ab.

Und an dieser Stelle gelangen wir an den Punkt, wo die Leser aufhorchen sollten: Den Artikel aus der “Welt Online” findet man in der Rubrik “Satire”.

Und auch den Branchendienst “Pophoax” sollte man nicht allzu ernst nehmen. “Laut Wikipedia lautet die Definition eines Hoaxes wiefolgt: „Als Hoax wird heute meist eine Falschmeldung bezeichnet, die per eMail, Messenger oder auf anderen Wegen verbreitet wird, von vielen für wahr gehalten und daher an viele Freunde weitergeleitet wird.”

Wollen wir also nicht auf einen POP-Hoax hereinfallen und Ruhe bewahren. Tokio Hotel bleibt uns natürlich erhalten.