Ein Freund, ebenfalls aus Schweden, hatte ihm zur Feier des Tages einen Drogenmix geschenkt, der vermutlich zum Tode führte. Erste Untersuchungen haben ergeben, dass es sich um die synthetische Droge MDMA, einer Art Ecstasy, gehandelt hat.

Nach einer Aussage vor Gericht wurde der 26-jährige Freund unter Auflagen wieder freigelassen. Eine Autopsie soll jetzt klären, ob der Drogenmix tatsächlich zum Tod des 24-Jährigen geführt hat. Nach ersten Vermutungen könnte die Kombination der Droge mit übermäßig viel Alkohol tödlich gewesen sein.

Mit einem weiteren Fall von illegalen Drogen mussten sich die Beamten der Nationalpolizei in Madrid beschäftigen.

Zwei Frauen aus Rumänien hatten versucht 16 Kilogramm „schwarzes Kokain“ (Coca Negra) nach Spanien zu schmuggeln. Diese Form des Kokains wird mit verschiedenen Stoffen vermischt, sodass es nicht mehr durch die üblichen Tests als Droge erkannt wird. Im Zielland wird das Kokain dann wieder extrahiert.

Die Polizei stellte die Lieferung, die auf eine Million Euro geschätzt wird, sicher und nahm die beiden Frauen fest.