Frankfurt am Main (ots) –

Für ein modernes digitales Schulsystem mangelt es nach wie vor an Hardware, datenschutzkonformen Lernplattformen, technischem Fachwissen und Konzepten.

Die Corona-Pandemie hat die eklatanten Defizite im Bereich der digitalen Bildung in Deutschland deutlich offengelegt. Die Management- und Technologieberatung BearingPoint und das Handelsblatt Research Institute analysieren in ihrer neuen Studie die Baustellen der digitalen Schule und zeigen, wie es um die Digitalkompetenz von Lehrkräften und Schülerschaft bestellt ist. Zwar hat das digitale Lehren und Lernen während der Pandemie einen deutlichen Sprung in die richtige Richtung gemacht, doch in allen Bereichen des deutschen Bildungssystems gibt es noch enorme Defizite auf dem Weg ins digitale Schulzeitalter.

Christoph Steens, Partner bei BearingPoint: „Die Digitalisierungsprozesse der Schulen kann man nicht mit denen in Unternehmen vergleichen. Dass sich jede einzelne Schule hier eigenverantwortlich auf den Weg machen musste, war eine kaum zu bewältigende Aufgabe. Der digitale Wandel in den Schulen ist nicht nebenher zu machen. Die Politik – der Bund und die Länder – müssen daher dringend dafür sorgen, dass diese Prozesse professionalisiert und Investitionsmittel zur Modernisierung der digitalen Ausstattung leichter und schneller abgerufen werden können. Erst wenn die Bedingungen stimmen, können Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler die Digitalkompetenz erwerben, die dieses Land braucht.“

Dr. Sven Jung, Head of Economic Intelligence beim Handelsblatt Research Institute ergänzt: „Für ein rohstoffarmes Land wie Deutschland ist eine gute Ausbildung seiner Jugend schließlich die wichtigste Zukunftsinvestition. Denn es ist die junge Generation, die den demografischen Wandel, die Stabilisierung des Sozialstaats und den ökologischen Umbau der Wirtschaft finanzieren, das heißt die resultierenden Kosten erwirtschaften muss.“

Mangelnde Ausstattung an Digitalgeräten noch großer Hemmschuh für Digitalisierung von Schulen

Essenzielle Grundlage für ein digitales Schulsystem ist die adäquate digitale Infrastruktur. Und hier zeigt sich die mangelnde Ausstattung mit digitalen Geräten als ein Hemmschuh für die Digitalisierung der Schulen in Deutschland. Selbst im Jahr 2021 kann laut Umfragen nicht einmal jede fünfte Schule allen Lehrkräften ein eigenes digitales Endgerät zur Verfügung stellen. Mehr als zwei Drittel der befragten Lehrerinnen und Lehrer gaben 2020 selbstkritisch an, Defizite im Umgang mit digitalen Lernformaten zu haben.

Digitale Schule: Viele Schülerinnen und Schüler in Deutschland schauen noch in die Röhre

Ein hoher Digitalisierungsgrad von Schulen ist für die Chancengleichheit von Schülerinnen und Schülern enorm wichtig. Doch deutschlandweit fehlt es vielen Schulen noch an der notwendigen digitalen Infrastruktur und Hardware. So ergab eine Umfrage, dass beispielsweise in Nordrhein-Westfalen nur jede dritte Schule über einen Glasfaseranschluss verfügt und sich dort im Schnitt zwölf Schülerinnen und Schüler ein Tablet teilen – und 30 ein Notebook.

Digitalkompetenz: Deutsche Schülerinnen und Schüler international nur Mittelmaß

Verschiedene internationale Untersuchungen haben immer wieder gezeigt, dass das deutsche Bildungssystem eklatante Schwächen aufweist und deutsche Schülerinnen und Schüler bei der Digitalkompetenz international nur Mittelmaß sind. Oftmals sind Schülerinnen und Schüler nicht in der Lage, systematisch Informationen aus dem Internet zu beschaffen, geschweige denn die zahlreichen Möglichkeiten des digitalen Lernens zu nutzen. Während viele Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft schon im digitalen Zeitalter angekommen sind, ist dies im Schulbereich noch nicht der Fall.

Reinhard Geigenfeind, Partner bei BearingPoint: „Andere Länder in Europa zeigen uns eindrucksvoll, wie man schnell und unbürokratisch die Schulen für das digitale Zeitalter fit machen kann. Doch eine digitale Infrastruktur allein bringt unsere Schulen sowie Schülerinnen und Schüler noch nicht ins digitale Zeitalter. Digitaler Unterricht ist mehr als die Digitalisierung von Unterrichtsmaterialien. Wichtig ist vor allem auch die didaktische Weiterbildung von Lehrerinnen und Lehrern. Und hier gibt es in Deutschland auch noch viel zu tun. Denn erst wenn auch die Digitalkompetenz der Lehrkräfte gefördert wird und so echten digitalen Unterricht ermöglicht, können auch unsere Schülerinnen und Schüler international in Sachen Digitalkompetenz zu den Spitzenkräften werden, die überall händeringend gesucht werden.“

Digitalpakt Schule: Hoher bürokratischer Aufwand ist Hürde für schnellen Fortschritt

Eigentlich sollte der „Digitalpakt Schule“ der Bundesregierung – der 2019 in Kraft getreten ist – die Situation schnell verbessern und für einen flächendeckenden Aufbau einer zeitgemäßen digitalen Bildungsinfrastruktur sorgen, doch die Bundesländer hatten von insgesamt fünf Milliarden Investitionsmitteln bis Ende 2019 nur gerade einmal 15 Millionen Euro abgerufen. Ein Jahr später waren es dann immerhin 875 Millionen Euro, doch der hohe bürokratische Aufwand steht einer schnellen Förderung oft noch im Weg.

Christoph Steens:“Das Lernen der Zukunft wird ein digitales sein. Aber digitales Lernen ersetzt nicht den hochindividualisierten Prozess des Lernens, sondern unterstützt diesen, etwa durch den Einsatz von datenschutzkonformen Lerntools wie beispielsweise Schulplattformen, Lernmanagementsystemen oder Schulmessangersystemen, die eine Kommunikation zu anderen Institutionen erleichtert und zur Selbstverständlichkeit werden lässt. Will man Lern- und Bildungsprozesse langfristig und nachhaltig fördern, müssen auch alle an diesem vielschichtigen Prozess Beteiligten – von der einzelnen Schule bis zum Schulministerium – professionell begleitet werden. Die deutsche Politik muss hier dringend ihre Hausaufgaben machen. Denn nur dann kann man dem rasanten digitalen Wandel in der Bildung auch international Schritt halten.“

Die vollständige Studie steht hier zum Download zur Verfügung: Playbook_Digitale_Bildung_2021.pdf (bearingpoint.com) (https://www.bearingpoint.com/files/Playbook_Digitale_Bildung_2021.pdf?downlaod=0&itemld=844951)

Über das Handelsblatt Research Institute (HRI)

Das Handelsblatt Research Institute (HRI) ist ein unabhängiges Forschungsinstitut unter dem Dach der Handelsblatt Media Group. Es schreibt im Auftrag von Kund*innen, wie Unternehmen, Finanzinvestoren, Verbänden, Stiftungen und staatlichen Stellen wissenschaftliche Studien. Dabei verbindet es die wissenschaftliche Kompetenz des 30-köpfigen Teams aus Ökonomen, Sozial- und Naturwissenschaftlern sowie Historikern mit journalistischer Kompetenz in der Aufbereitung der Ergebnisse. Es arbeitet mit einem Netzwerk von Partnern und Spezialisten zusammen. Daneben bietet das Handelsblatt Research Institute Desk-Research, Wettbewerbsanalysen und Marktforschung an.

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Geschäftsbereichen: Der erste Bereich umfasst das klassische Beratungsgeschäft, dessen Dienstleistungsportfolio People & Strategy, Customer & Growth, Finance & Risk, Operations und Technology umfasst. Im Bereich Business Services bietet BearingPoint Kunden IP-basierte Managed Services über SaaS hinaus. Im dritten Bereich stellt BearingPoint Software-Lösungen für eine erfolgreiche digitale Transformation bereit und entwickelt gemeinsam mit Kunden und Partnern neue, innovative Geschäftsmodelle.

Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 75 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:

Homepage: www.bearingpoint.com

LinkedIn: www.linkedin.com/company/bearingpoint

Twitter: @eGovW (https://twitter.com/eGovW)

Pressekontakt:
Alexander Bock
Global Manager Communications
Telefon: +49 89 540338029
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: BearingPoint GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots