Streit um 28 Busse: Stadtrundfahrten in Madrid futsch!

Grund ist ein Streit zwischen der privaten Betreiberfirma und der Stadtverwaltung. Die Konzession für den Service war am 31. Dezember 2010 nach zehn Jahren ausgelaufen und nicht verlängert worden.

Die Behörden der spanischen Hauptstadt verlangen nun von den Betreibern, dass sie die 28 Busse ihrer Flotte der Stadt überlassen, damit diese die Rundfahrten selbst organisieren kann.

Das lehnt das Unternehmen jedoch ab und verweist darauf, dass es der Stadt bereits jedes Jahr fast eine Million Euro für die Konzession gezahlt habe. Die 60 Mitarbeiter der Firma stehen nun ohne Job da.

Die Bustouren zählten jedes Jahr rund eine halbe Million Nutzer. Die Preise lagen zwischen 8,60 und 17,20 Euro. Die Opposition kritisierte, der Ausfall der Rundfahrten beschädige das touristische Image Madrids. (SAZ, dpa; Foto: Fano/Flickr SAZ)

Ultimative Chart-Show: Die 31 besten SAZ-Artikel aller Zeiten

SAZ-Geburtstags-Grußbox: Facebook-Freunde finden und gewinnen