Ausgerechnet ein spanischer Forscher will herausgefunden haben, dass der Amerika-Entdecker in Wirklichkeit Pedro Scotto hieß und schottische Vorfahren hatte.

Die Beschreibungen der Zeitgenossen des legendären Seefahrers zeigten, dass Kolumbus nichts mit dem von ihm überlieferten Bild gemein habe, sagte der Geschichtswissenschaftler Alfonso Enseñat de Villalonga der spanischen Zeitung "ABC".

BILDERGALERIE: Die schönsten Strandbilder der Costa Blanca

BILDERGALERIE: So hat der Tornado die Stadt Málaga zerstört

WETTERKARTE LIVE: Spanienwetter auf einen Blick – hier scheint heute die Sonne

Die weitverbreitete Annahme, der Seefahrer sei Sohn eines Webers aus Genua, ist den Angaben des Historikers zufolge falsch.

Aus damaligen Aufzeichnungen lasse sich entnehmen, dass Kolumbus aus der Händlerfamilie Scotto stamme und auf den Namen "Pedro" getauft worden sei. Der Nachname der Familie lasse sich mit ihrer Herkunft aus Schottland erklären, sagte der Historiker, der für seine Forschung Dokumente aus Archiven der Region um Genua sowie in Spanien studierte.

Die schottische Abstammung soll auch am Erscheinungsbild des Entdeckers zu erkennen gewesen sein. "Er hatte helle Augen und Sommersprossen. Er war zudem blond, auch wenn er früh ergraute", sagte Enseñat de Villalonga der Zeitung.

Den Nachnamen Kolumbus habe der spätere Entdecker angenommen, weil er eine zeitlang in Diensten des Seeräubers Vincenzo Colombo gestanden habe, berichtete der Historiker. Kolumbus habe den Namen seiner Familie durch seine Tätigkeit für den Piraten nicht beschmutzen wollen.

Die Herkunft von Kolumbus ist umstritten. Am weitesten verbreitet ist die These, wonach er aus einer genuesischen Weberfamilie stammte. Manche Forscher sehen die Herkunft des Entdeckers (1451-1506) aber auch in den spanischen Regionen Galizien oder Katalonien, Portugal oder der französischen Insel Korsika. (SAZ/AFP)

NEWS: Sturm über Spanien: Mallorca-Urlauber stürzt ins Meer

NEWS: ALLE NACHRICHTEN ZUM SPANIEN-WETTER AUF EINEN BLICK

WEBCAM: So sieht es an der Costa Blanca aus – live und in Farbe

#{fullbanner}#

Foto: Wikipedia