Spanien schlägt Griechenland, Schlägerei verhindert

Nach zwei Niederlagen in der Vorrunde demonstrierten die Iberer im Achtelfinale beim 80:72 gegen Griechenland ihre Stärke und gehen nun mit breiter Brust in das Viertelfinalduell mit Serbien.

Der Vize-Europameister setzte sich in einem Krimi gegen Kroatien mit 73:72 durch. Gastgeber und Mitfavorit Türkei sowie Slowenien qualifizierten sich souverän für die nächste Runde.

In der Neuauflage des WM-Endspiels von 2006 verpassten die Griechen die Revanche für die bittere 47:70-Niederlage vor vier Jahren, obwohl sie noch im dritten Viertel in Führung gelegen hatten. Selbst in der Schlussminute bot sich den Hellenen die Chance zum Sieg, doch letztlich brachten die ohne ihren NBA-Superstar Pau Gasol von den Los Angeles Lakers angetretenen Spanier den Erfolg nach Hause.

Ein 9:0-Lauf vom 58:57 zum 67:57 im Schlussviertel brachte Spanien auf die Siegerstraße. Beste Werfer beim Weltmeister waren Juan Carlos Navarro (22) und Rudy Fernandez (14). Für die wacker kämpfenden Griechen trafen Nikos Zisis und Dimitris Diamantidis (beide 16) am häufigsten. "Wir wussten, dass wir uns steigern müssen, um im Turnier zu bleiben. Das haben wir getan", sagte Fernandez.

Mit ihrem Sieg verhinderten die Iberer zugleich ein erneutes Aufeinandertreffen zwischen Serbien und Griechenland, deren Spieler sich bei einem Testspiel kurz vor der WM eine Massenschlägerei geliefert hatten.  (SAZ, AFP; Foto: NBA)

SAZ-FOREN: Sagen Sie Ihre Meinung!