Nach wie vor sitzen über 5.000 Familien in Galizien und Katalonien ohne Strom in ihren Häusern. 

Sie kochen notdürftig auf Camping-Gasgrillen, zünden abends Kerzen an, um etwas Licht zu haben und heizen mit dem Kamin – sofern sie einen haben. 

Besonders schwierig ist die Lage für Restaurants und Cafeterias. Die Gäste bleiben aus, noch nicht einmal ein Expresso kann serviert werden. 

Auch in Geschäften, die frische Ware anbieten herrscht Flaute. “50 Kilo Fleisch habe ich gestern weggeworfen”, klagt Metzger Juan und zeigt der Reporterin von Antena3 vier groβe Müllsäcke voller Fleischreste. Galizische T-Bone Steaks, Lammrücken, Nackenkoteletts vom Feinsten. Alles wandert in den Müll. 

“Es ist einfach zu warm, um das Fleisch länger lagern zu können. Ich habe noch einen kleinen Kühlraum mit Generator. Solange der durchhält, kann ich wenigstens diese Fleischbestände halten. Aber die Leute kaufen auch nichts mehr”, erzählt der Metzgermeister. 

NEWS: Unwetter Spanien: Ebro steigt weiter, 55 Schulen geschlossen

NEWS: Erst Orkan, dann Hochwasser: Zittern im Baskenland

NEWS: Waldbrand geht vor Gericht: La Nucia verklagt Stromgigant Iberdrola

Viele Dörfer in A Coruña und Lugo wurden von der Landesregierung einfach alleine gelassen. Keiner weiβ, wann sich die Lage wieder ändern wird. “Wir sind mitten im Winter, es ist kalt, wir frieren. Unsere Kinder werden krank, wir können uns noch nicht einmal richtig duschen.”, berichtet eine Mutter mit zwei kleinen Mädchen. “Frische Waren werden knapp, und wir können auch nicht telefonieren.”

Die Stadtverwaltung der kleinen Ortschaft Valdoviño in der Provinz A Coruña hat für den Donnerstag einen Bus organisiert, um die Anwohner nach Santiago de Compostela zu fahren. Hier werden sie an den angekündigten Protesten gegen die Landesregierung und den Stromversorger teilnehmen. 

Derweil spielt noch nicht einmal das Wetter mit. Galizien ist bereits seit zwei Wochen von heftigen Stürmen und Regenfällen betroffen. 

Auch für den Donnerstag hat der Zivilschutz Warnungen herausgegeben und kündigt starke Sturmböen und bis zu acht Meter hohen Wellen an. 

Im übrigen Spanien wird es regnerisch kalt. Stärkere Stürme sind erneut für Katalonien, speziell die Costa Brava angekündigt worden. Allein in der Comunidad Valenciana und in Murcia lässt sich hin und wieder die Sonne blicken. Die Temperaturen liegen dort bei 20 Grad, es bleibt allerdings weiterhin windig. 

BILDERGALERIE: Bilder vom Brand in Montebello, La Nucia

Orkan über Spanien:

NEWS: Spanienwetter: Sonne? Strand? Mandelblüte? Es bleibt stürmisch kalt

NEWS: Costa Blanca: 1006 Hektar Wald verbrannt, mehr als je zuvor

NEWS: Orkan in Spanien: 12 Tote, verheerende Brände, kaputte Autos

NEWS: Spanienwetter: Sonne? Strand? Es bleibt stürmisch kalt

NEWS: Wetterprognose: Sturm und Schnee in sieben Provinzen Spaniens

NEWS: Costa Blanca: 1.006 Hektar Wald tot – schlimmster Waldbrand der Geschichte

NEWS: Sporthalle eingestürzt, vier Kinder tot, neun verletzt!

NEWS: Costa Blanca: "Wir danken Gott für unsere Rettung"

NEWS: Entwarnung und Trauer, drei Menschen in Lebensgefahr

NEWS: Horror-Orkan – Niemand konnte die Katastrophe voraussagen

NEWS: Brandhölle Costa Blanca: Ausgebrannte Häuser, zehntausende ohne Strom – deutsche Rentner in Sicherheit