Mladá Boleslav (ots) –

› Mit dem Klassensieg bei der 62. Rallye Monte Carlo im Januar 1994 legte Škoda Motorsport den Grundstein für den Gewinn des FIA 2-Liter-Rallye-Weltcups für zweiradgetriebene Fahrzeuge

› Die Paarung Pavel Sibera/Petr Gross gewann zum vierten Mal in Folge ihre Klasse bei der ‚Königin der Rallyes‘

› In der Saison 1994 dominierte Škoda den offiziellen Weltcup für Fahrzeuge mit Zweiradantrieb und bis zu zwei Liter Hubraum innerhalb der FIA Rallye-Weltmeisterschaft

Seit den Anfangstagen des Unternehmens stand Škoda immer auch für Erfolge im Renn- und Rallye-Sport. Ein ganz besonderes Kapitel in der stolzen Motorsportgeschichte der Marke schrieb der Škoda Favorit. Die technische Weiterentwicklung dieses robusten Fronttrieblers, kombiniert mit dem Einsatz und Können der Besatzungen im Cockpit, mündeten im Gewinn eines offiziellen Weltcup-Titels in der Rallye-Weltmeisterschaft 1994. Den Auftakt zu dieser Erfolgssaison legten Pavel Sibera/Petr Gross gleich beim traditionellen Saisonauftakt, als sie bei der berühmten Rallye Monte Carlo zum vierten Mal in Folge ihre Klasse gewinnen konnten. Durch weitere herausragende Leistungen mit dem Favorit im Saisonverlauf sicherte sich Škoda Motorsport seinen ersten globalen Titel: den FIA Weltcup in der sogenannten Formel 2 für Fahrzeuge mit einer angetrieben Achse und maximal zwei Liter Hubraum.

Škoda Favorit: Eine Modellbezeichnung wird zum Synonym für Erfolg im Motorsport

Ende der 1980er-Jahre stand Škoda Auto vor einem tiefgreifenden Wandel. Das Modell, das die politische und wirtschaftliche Transformation sichtbar verkörperte, war der Škoda Favorit. Mit ihm vollzog der Hersteller einen Paradigmenwechsel, verabschiedete sich von der langen Ära der Modelle mit Heckmotor und Heckantrieb und stellte ein modernes Fahrzeug mit Frontmotor und Vorderradantrieb, viel Platz, praktischer Schrägheckkarosserie und zeitgemäßem Design vor. Zeitgleich mit dem Beginn der Serienfertigung startete 1988 die Entwicklung einer Motorsportversion, die am 1. Januar 1989 die offizielle Homologation des Automobil-Weltverbands FIA erhielt. Noch im selben Monat gab der Škoda Favorit 136 L bei der Walachei Winter-Rallye in Rumänien sein Wettbewerbsdebüt, pilotiert von den Duos Ladislav Křeček/Bořivoj Motl und Pavel Sibera/Petr Gross.

Dann betrat der flinke Fronttriebler die internationale Bühne: Bei der ‚Hankiralli‘ in Finnland, einem Lauf zur umkämpften Landesmeisterschaft, eroberte die einheimische Crew Kalevi Aho/Timo Hakala mit dem Škoda Favorit den Klassensieg. Doch welche große Bedeutung der Favorit sowohl für die Motorsportabteilung in Mladá Boleslav als auch für den weltweiten Rallye-Sport erlangen würde, ahnten damals wohl die Wenigsten.

Rallye Monte Carlo 1994: Zum vierten Mal in Folge gewinnt der Favorit die Klasse bis 1.300 ccm

Ab 1990 startete der Favorit bei ausgewählten Rallyes in der Weltmeisterschaft, der Europameisterschaft und der tschechoslowakischen Rallye-Meisterschaft. 1994 absolvierte das Werksteam erstmals sämtliche WM-Läufe. Stetige technische Weiterentwicklung und die Einsatzfreude der erfahrenden Piloten mündeten 1994 im bis dahin größten Erfolg: Bei der 62. Ausgabe der traditionell als Saisonauftakt im Januar ausgetragenen 62. Rallye Monte Carlo gewannen Pavel Sibera/Petr Gross die Klasse bis 1.300 ccm – und das bereits zum vierten Mal in Folge! Auf Rang zwei folgte mit Vladimír Berger/Pavel Štanec eine weitere Favorit-Besatzung, während die Drittplatzierten mehr als eine halbe Stunde auf den siegreichen Škoda einbüßten. Trotz der im Vergleich zur Konkurrenz bescheidenen Motorleistung kam Pavel Sibera im Gesamtklassement sogar auf Rang 20. Einer der Gründe: Laut den Fahrern reagierte der Favorit so agil wie ein Gokart – und wie diese wies er die Tendenz auf, in Kehren mit den kurveninneren Rädern abzuheben, statt zeitraubend über alle Viere zu driften.

Sieg im FIA F2-Weltcup krönt die herausragende Saison 1994

Dem Sieg beim Saisonauftakt ließ Škoda Motorsport bei der anspruchsvollen Rallye Portugal Anfang März direkt einen weiteren folgen. Erneut dominierten die tschechischen Crews mit dem Favorit das Geschehen in ihrer Klasse. Sibera/Gross siegten vor den Teamkollegen Emil Triner/Jiří Klíma. Weil Pavel Sibera dabei sensationell auf den zehnten Gesamtrang fuhr, eroberte Škoda erstmals WM-Punkte in der Herstellerwertung.

Bei der Akropolis-Rallye Griechenland im Mai schafften es gar beide Werkswagen in die Top Ten des Gesamtklassements – ein historisches Ereignis für die Marke Škoda in der Rallye-WM. Zumal es sich bei den acht Fahrzeugen auf den Plätzen davor um reinrassige Rallye-Versionen der führenden Werksteams mit Turbomotoren und Allradantrieb handelte.

Auch bei der 1000-Seen-Rallye Finnland gewann der Škoda Favorit seine Klasse. Da Škoda Motorsport nun die Möglichkeit witterte, den FIA Formel 2-Weltcup zu gewinnen, startete das Werksteam erstmal auch in Australien – in jenem Jahr kein Teil der Rallye-Weltmeisterschaft, wohl aber ein Wertungslauf des F2-Weltcups. Pavel Sibera gewann in ‚Down Under‘ für das tschechische Werksteam sowohl die Klasse bis 1.300 ccm als auch die F2-Kategorie. Bei der WM-Rallye Sanremo und dem F2-Weltcup-Lauf in Spanien steuerte Emil Triner weitere Punkte bei. Zum Saisonfinale 1994 bei der 50. Auflage der berühmten RAC Rally in Großbritannien trat Škoda Motorsport mit einem klaren Ziel an: die Tabellenführung in der FIA-Kategorie F2 verteidigen. Das Team gewann nicht nur einmal mehr die Klasse A5 für Fahrzeuge mit Frontantrieb und Saugmotoren bis 1.300 ccm, sondern belegte in der Zweiliterklasse die Endpositionen sechs und sieben. Durch diese bemerkenswerten Erfolge sicherte sich Škoda den Herstellertitel im FIA 2-Liter-Weltcup. Es war der erste globale Titel für den tschechischen Hersteller und der zweite Gewinn einer FIA-Meisterschaft nach dem Erfolg in der Markenwertung der Tourenwagen-Europameisterschaft 1981 mit den damals noch aktuellen Hecktrieblern Škoda 130 RS.

Ein krönender Abschluss

Nur wenige Tage nachdem Škoda Motorsport Teamleiter Pavel Janeba am 9. Dezember 1994 bei der FIA-Siegerehrung in Monte Carlo die prestigeträchtige Trophäe entgegengenommen hatte, folgte im Kaiserlichen Marstall der Prager Burg der nächste historische Moment: Der Škoda Favorit beendete offiziell seine Rallye-Karriere und Škoda stellte der versammelten Presse den Nachfolger vor: das Škoda Felicia Kit Car. Der Favorit verabschiedete sich nach 35 Rallye-WM-Läufen unter dem Banner des Werksteams, wobei er bemerkenswerte 31 Klassensiege und 20 zweite Plätze einfuhr.

Hintergrund

Škoda Favorit 136 L Rallye-Version

Dieses für die Gruppe A homologierte Wettbewerbsfahrzeug basierte auf dem fünftürigen Serienmodell. Seine Stahlkarosserie wurde um einen aus dünnwandigen Chrom-Molybdän-Stahlrohren gefertigten Überrollkäfig ergänzt. Das Gesamtleergewicht betrug nur 750 Kilogramm. Als Antrieb diente ein wassergekühlter Aluminiumvierzylinder mit obenliegender Nockenwelle, einem Achtkanal-Zylinderkopf und Einzelvergaser. Vorn quer eingebaut trieb der Motor die Vorderräder an. Aus einem Hubraum von 1.289 ccm kitzelten die Ingenieure aus Mladá Boleslav eine Leistung von 120 PS. Je nach Getriebeübersetzung erreichte der Favorit 136 L Rallye Höchstgeschwindigkeiten von 150 bis 210 km/h. Für die Verzögerung zeichneten Scheibenbremsen an allen vier Rädern verantwortlich.

Die Erfolge von Škoda bei der Rallye Monte Carlo

Seit den Anfängen von Škoda ist der Motorsport fest in der Marken-DNA verankert. Gerade bei der legendären Rallye Monte Carlo konnte der Automobilhersteller aus Mladá Boleslav viele Erfolge feiern. Bereits bei der zweiten Auflage dieser Traditionsveranstaltung im Jahr 1912 rollten erstmals Autos von Laurin & Klement an den Start. 1936 folgte die ‚Monte‘-Premiere für ein Fahrzeug mit dem geflügelten Pfeil als Logo – und mit dem zweiten Rang in der Klasse bis 1.500 ccm legte der Škoda Popular Roadster ein sehr erfolgreiches Debüt hin. Nach dem zweiten Weltkrieg etabliert sich Škoda als eine der tonangebenden Marken in der 1,3-Liter-Kategorie, wie nicht zuletzt drei Klassensiege in Folge für den Octavia TS (1961 bis 1963) unterstreichen. Auch der legendäre Škoda 130 RS ließ bei der Rallye Monte Carlo aufhorchen: 1977 fuhren die Werksfahrer Václav Blahna/Lubislav Hlávka sowie Milan Zapadlo/Jiří Motal mit dem ,Porsche des Ostens‘ unter enorm anspruchsvollen Bedingungen zum Doppelsieg in der Klasse bis 1.300 ccm. In den 1990er-Jahren schrieb der Favorit 136 L die ‚Monte‘-Erfolgsgeschichte der Marke fort und fuhr von 1991 bis 1994 zu vier aufeinanderfolgenden Klassensiegen. In der jüngeren Vergangenheit drückten allradgetriebene Rallye-Versionen des Škoda Fabia der Rallye Monte Carlo ihren Stempel auf. Unter anderem fuhr 2018 ein Fabia R5 rund um das monegassische Fürstentum zum WRC2-Sieg.

Pressekontakt:
Andreas Leue
Referent Tradition und Projekte
Telefon +49 6150 133-126
E-Mail: [email protected] Bethscheider-Kieser
Leiter Produkt- und Markenkommunikation
Telefon +49 6150 133 121
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots