Schnelle Hilfe bei Erkältung: Wintergrillen oder Stickpack mit Dopingschutz

Um sich für die kalte Jahreszeit zu rüsten, haben Promis ganz verschiedene Tipps parat. Sänger Thomas Anders (50) etwa trägt Schal und darf bloß keine kalten Füße bekommen: «Wenn ich kalte Füße bekomme, dann weiß ich, zwei Tage später habe ich eine Erkältung.»

Die Moderatorin Palina Rojinski (28) sagte: «Ich habe jetzt schon mal angefangen, morgens Ingwerwasser zu trinken.» Etwas anders dagegen verhält sich Ex-Boxer Axel Schulz (44): «Ich grille auch im Winter, dementsprechend ist das alles mehr oder weniger gesunde Kost, also man kann das echt machen. Wintergrillen ist einfach perfekt.»

Natürlich ist es aber auch mit Wingergrillen nicht zu vermeiden, dass man hin und wieder die typischen Symptome einer Erkältung spürt, egal ob man nun mehr unter Kopfschmerzen leidet, unter Gliederschmerzen, dem lästigen Schnupfen mit der unangenehm verstopften Nase oder sogar hohem Fieber leidet.

Wer die Zeit dafür hat, kann sich dann ins Bett legen und sieben Tage warten, bis der Spuk vorbei ist. Aber wer will sich das schon leisten? Die meisten denken doch eher an eine schnelle Hilfe bei Erkältung. Praktisch sind deshalb Medikamente, die man zum Beispiel als Stickpack kaufen kann. Das geht ganz einfach: Tütchen aufreißen, Pulver auf die Zunge, runterschlucken ohne Wasser, Erkältungssymptome gelindert – und das schon nach 20 bis 30 Minuten.

Wenn dann auch noch Fahrtüchtigkeit und Konzentration nicht beeinträchtigt werden oder die von Nasensprays bekannte Abhängigkeit vom Medikament nicht dazukommt, ist das Hausmittel der Zukunft gefunden. GeloProsed zum Beispiel ist sogar für Leistungssportler geeignet, weil der Wirkstoff Phenylephrin (im Gegensatz zu Pseudoephedrin) nicht auf der Dopingliste steht. Das Medikamt wirkt zudem in der Nasenmuschel, nicht am Naseneingang – also wird auch das Austrocknen der Nasenschleimhaut vermieden.