Hannover (ots) –

Das Thema Finanzen ist für jedes Unternehmen von entscheidender Bedeutung – nicht immer aber fällt es den Verantwortlichen leicht, den Überblick zu behalten. Als Gründer und Geschäftsführer der RG Finance GmbH hat sich Robert Giebenrath diesem Thema angenommen und berät E-Commerce-Unternehmen bei ihrer Finanzplanung. Als externer CFO übernimmt er dabei die gesamte strategische Ausrichtung der Finanzsparte seiner Kunden. Hier erfahren Sie, warum die Finanzplanung so wichtig ist und wie es Betreibern von Onlineshops gelingen kann, auch während nachfragestarker Verkaufs-Events nicht „Out-of-Stock“ zu gehen.

Speziell in verkaufsstarken Monaten, vor allem um die Weihnachtszeit, wittern Onlinehändler ihr großes Geschäft: Zurecht, das zeigt auch das Weihnachtsgeschäft 2023. So gaben Befragte an, etwa 500 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgegeben zu haben. Doch trotz dieser ermutigenden Perspektive wissen viele Wachstumsunternehmen nicht, wie bedeutsam ein sinnvoll strukturierter Finanzbereich für ihren Betrieb ist. Insbesondere die erhöhte Nachfrage zu Verkaufs-Events wie dem Black Friday oder bestimmten Sommer-Sales führt immer wieder dazu, dass Liquiditätsengpässe entstehen und Händler die angebotene Ware nicht liefern können. Zwar verfügen viele Geschäftsführer über grundlegende Kenntnisse in den Bereichen Gewinn-und-Verlust-Rechnung und Bilanzerstellung, verstehen aber nur selten, wie wichtig eine effiziente Finanzplanung für den Erfolg ihres Geschäfts ist. Des Weiteren sind sich etliche Online-Shop-Betreiber nicht darüber bewusst, dass sie dringend Unterstützung bei der strategischen Ausrichtung ihrer Finanzen benötigen. „Die Vernachlässigung der Finanzplanung und Buchhaltung kann schwerwiegende Folgen für ein Unternehmen haben und sich nachhaltig negativ auf das Wachstum auswirken“, warnt Robert Giebenrath, Geschäftsführer der RG Finance GmbH.

„Wir helfen Wachstumsbetrieben dabei, ihren Finanzbereich transparent und zukunftsorientiert zu positionieren, indem wir die Betreuung der gesamten Abteilung übernehmen“, erläutert der Finanzexperte weiter. Mit der RG Finance GmbH wirkt er dabei als externer CFO und verfolgt die strategische Neuausrichtung der Bereiche Rechnungswesen, Planungs- und Controllingtätigkeiten. Ferner berät Robert Giebenrath seine Kunden auch proaktiv bei einer zukunftsweisenden Positionierung der gesamten Finanzabteilung. Seine Expertise erarbeitete sich der studierte Wirtschaftspsychologe während seiner langjährigen Tätigkeit in der Consulting-Branche. Neben seinen fundierten Kenntnissen im Finanzbereich verfügt der Unternehmensberater außerdem über einen großen Erfahrungsschatz im Transformationsmanagement und als Immobilieninvestmentmanager. Insgesamt hat Robert Giebenrath bereits über 100 Finanzplanungen und über 50 Businesspläne für seine Kunden erstellt. Diese sind in erster Linie wachsende Unternehmen aus Deutschland mit einem Jahresumsatz zwischen einer und 20 Millionen Euro. Wie Unternehmen mit einer guten Finanzplanung mehr Wachstum generieren und gleichzeitig das Problem des „Out-of-Stock“-Moments vermeiden können, hat der Experte in den folgenden Punkten zusammengefasst.

1. Liquiditätsmanagement optimieren

Um stetig zu wachsen und höhere Umsätze zu generieren, ist es unerlässlich, immer über ausreichend Ware im Lager zu verfügen. Dies zu bewerkstelligen, hängt wiederum von der Liquidität ab. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, das eigene Liquiditätsmanagement auf den Prüfstand zu stellen und die Ressource Liquidität so zu planen, dass ausreichend Einkäufe möglich sind. Hierin liegt letztlich der Schlüssel zu mehr Kontrolle über die Lagerbestände.

2. Supply Chain Manager einstellen

Um Einkäufe besser zu überblicken, ist es in diesem Zusammenhang empfehlenswert, einen Supply Chain Manager zur Überwachung der Bestände zu beschäftigen. Ein durchdachtes Warenwirtschaftssystem ist in diesem Fall unerlässlich. Ferner ist es erforderlich, sowohl die Lieferzeiten als auch die Zahlungsbedingungen der Lieferanten zu kennen. Ein funktionierender Onlineshop besteht immer aus Einkauf und Verkauf. Nur ein professionelles Einkaufsmanagement kann einen reibungslosen Verkauf gewährleisten.

3. Liquiditätsplanung erstellen

Um für den Einkauf von Waren über genügend Kapital zu verfügen, gilt es, die Liquidität zu optimieren. E-Commerce ist ein zahlengetriebenes Geschäft. Ohne eine effiziente Liquiditätsplanung ist es kaum zu leisten, das eigene Geschäft zum finanziellen Erfolg zu führen. Finanzen sollten in der Regel für mindestens sechs Monate im Voraus geplant werden, um sinnvolle Einkaufsentscheidungen treffen zu können. Hierbei handelt es sich um Marketingausgaben, Kosten, Umsatz, Wareneinsatz, Einkaufszeiten und Zahlungsfristen.

4. Zahlungsziele verlängern

Eine rollierende monatliche Liquiditätsplanung ist zentral für ein E-Commerce-Unternehmen. Um die Liquidität zu optimieren, können Zahlungsziele verlängert werden. Außerdem ist es möglich, die eigene Bonität bei Banken und Kreditversicherern aktiv zu verbessern. Eine gute Bonität erlaubt günstigere Einkaufsbedingungen.

5. Mit der richtigen Finanzplanung nie mehr „Out-of-Stock“

Wer sich um eine seriöse Finanzplanung bemüht, kann geschäftsschädigende „Out-of-Stock“- Momente verhindern. Dazu gehört die Ausarbeitung langfristiger Liquiditätspläne und ein professionelles Bonitätsmanagement. Externe CFOs können Unternehmen den Weg zu neuen finanzstrategischen Konzepten bahnen. Auf diese Weise lassen sich Onlineshops einfacher skalieren und auf Wachstumskurs bringen.

Möchten Sie endlich mehr aus Ihrem E-Commerce-Geschäft machen und Ihre Finanzplanung optimieren? Melden Sie sich jetzt bei Robert Giebenrath (https://www.rg-finance.de/) und vereinbaren Sie einen Termin!

Pressekontakt:
RG Finance GmbH
Robert Giebenrath
E-Mail: [email protected]