Quallenalarm am Mittelmeer: Schönes Wetter ist schuld

So kam es in Dénia und Javea am vergangenen Wochenende bereits zu Quallenalarm, weitere vorübergehende Sperrungen von Stränden sind zu befürchten.

Im Mai hatte es an der Costa Blanca noch ausgiebig geregnet, die Flüsse hatten Wasser, die Quallen blieben im offenen Meer. Dieser Schutzfaktor ist nun aufgezehrt, die Quallen, die nur Salzwasser mögen, haben freie Bahn auf die Strände.

Wer von Quallen "gebissen" wird, muss folgende Sofort-Maßnahmen ergreifen: Niemals die betroffene Hautstelle, in der meistens noch Quallententakeln stecken, mit Strandsand oder einem Handtuch abrubbeln. Das macht alles nur noch schlimmer. Stattdessen die Tentakeln mit einer Pinzette herausholen. Macht man die Arbeit mit der Hand, diese mit einem Tuch schützen.

Danach die Hautstelle mit Salzwasser reinigen, niemals mit Süßwasser. Schmerzt die Stelle sehr, kann man sie mit Eis kühlen, aber niemals das Eis auf die Haut kommen lassen. Auch Essig oder Urin, die gemeinhin als Hausmittel empfohlen werden, sind ungeeignet zur Reinigung und Behandlung von Quallen-Wunden.