Alle englischen Zeitungen beschäftigen sich mit dem Fall des 23 Jahre alten Thronfolgers Nummer drei in Großbritannien. Ein Freund Harrys in der Daily Mail: "Harry stirbt vor Langeweile im Palast. Er will für sein Land kämpfen und etwas Nützliches tun."

Der Presse sagte Dianas Sohn, dass er England nicht sonderlich möge und nach Südafrika auszuwandern werde, sollte er weiterhin zu einem Leben im Londoner Müßiggang verurteilt werden. Demnach ist Harry nicht einmal mehr am Londoner Nachtleben interessiert. Ein Freund: "Er hat alle Bars durchgemacht, das hat auch keinen Reiz mehr für ihn."

Die "Sun" fragt allerdings provokant: "Wollen wir ihn unter diesen Umständen überhaupt zurück haben?"

NEWS: Prinz Harry Terrorziel Nummer eins für Al Kaida

In Südafrika schätzt Harry das vergleichsweise anonyme Leben ohne Paparazzi und die Möglichkeit, karitative Aufgaben zu erfüllen. In Lesotho hat Harry zusammen mit Prinz Seeiso unlängst eine Hilfsorganisation für Waise und AIDS-kranke Kinder gegründet.

"Harry, der Nazi" – auf einer Party trug er eine Armbinde mit Hakenkreuz

Harry ist bekannt für seine Ausflüge aufs Tanz- und Trinkparkett Londons. Harry war unter anderem ungut aufgefallen, als er auf einer Party mit Hakenkreuz-Armbinde auftauchte. Die Zeitung "The Sun" höhnte "Harry the Nazi".

Am Samstag war Harry von einem zehnwöchigen Einsatz in Afghanistan zurückgekehrt, nachdem bekannt wurde, dass er sich dort aufhielt – eine amerikanische Internet-Zeitung hatte ihn auffliegen lassen. Die Gefahr von Vergeltungsschlägen durch die Taliban gegen ihn und seine Kameraden war zu groß geworden.

(Bild: Daily Express)