Picos de Europa: Drei Tote bei Rettungsaktion! “Berg gestreift und abgestürzt”

Der Unfall ereignete sich am Sonntag im Nationalpark Picos de Europa in der nordspanischen Provinz León, dem mit 64 660 Hektar größten Nationalpark Spaniens. Die Beamten der paramilitärischen Guardia Civil (Zivilgarde) hätten einem Bergsteiger zu Hilfe kommen wollen, der sich an einem Steilhang einen Fußknöchel gebrochen hatte, teilten die Guardia Civil und die Regierung in Madrid mit. 

Einer der Retter war den Angaben zufolge bereits hinabgelassen worden, als der Hubschrauber am Sonntagvormittag den Berg streifte und abstürzte. Die genauen Ursachen des Unfalls müssten noch ermittelt werden. Innenminister Jorge Fernández Díaz wolle noch am Sonntag zum Unfallort fahren, hieß es. Mit diesem Unglück am Kantabrischen Gebirge erhöhte sich die Zahl der seit 1982 bei Hubschrauberabstürzen getöteten Beamten der Guardia Civil auf 14.